Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Psychotherapie & Sozialwissenschaft Heft 1/2000

1/2000 - 2/2000 - 3/2000 - 4/2000 - Übersicht


Buchholz, Michael B., Ralph Grabhorn, Norbert Hartkamp, Cornelia von Kleist, Hans-Geert Metzger, Annegret Overbeck und Aglaja Stirn (2000): Illegitimate Deals - ein Teamprozeß unter der Lupe. In: Psychoth.Soz. 2(1), S. 34-61.

abstract: In dieser Arbeit wird die Beschäftigung eines stationären Behandlungsteams mit derselben Patientin währen mehrerer aufeinanderfolgender Teamsitzungen analysiert. Der Prozeß des "Bildaufbaus" kann auf diese Weise systematisch rekonstruiert werden. Teambesprechungen finden in einem "doppelten Kontext" von Fallbezug und unbewußter Teamdynamik statt. Beide Kontexte können einander produktiv anregen oder mächtig irritieren. Ziel dieser Arbeit ist, die Entwicklung von Vorstellungen anzuregen, was eine "gute" Fallbesprechung sei. Dazu werden am Ende Vorschläge entwickelt.


Kazanskaya, Anna und Horst Kächele (2000): Kommentar zu E. Schegloff: Das Wiederauftauchen des Unterdrückten. In: Psychoth.Soz. 2(1), S. 30-33


Schegloff, Emanuel A. (2000): Das Wiederauftauchen des Unterdrückten. In: Psychoth.Soz. 2(1), S. 3-29

Streeck, Ulrich und Andreas Dally (2000): Das fremde Geschlecht. Zur Darstellung von Geschlechtszugehörigkeit im psychotherapeutischen Dialog mit einem Transsexuellen. In: Psychoth.Soz. 2(1), S. 62-81.

abstract: In der Alltagsroutine wird die Geschlechterdichotomie als natürliche Tatsache behandelt. In der Begegnung mit transsexuellen Menschen wird diese Alltagsroutine jedoch infrage gestellt. Das geschieht auch in psychotherapeutischen Gesprächen. Der Mann-zu-Frau-Transsexuelle stelt hier dar, wie er mit Hilfe körperlich-gestischer Geschlechtszeichen seine für ihn wahre Geschlechtszugehörigkeit erkennbar zu machen versucht. Aber auch die Psychotherapeutin setzt angesichts der unklaren Geschlechtsidentität ihres Gegenüber und in Antwort auf die Frage, wie denn eigentlich Geschlechtszugehörigkeit sichtbar gemacht wird, von ihr selbst unbemerkt typisierte gestische Zeichen ein, mit denen sie sich gleichsam körperlich auf ihr Gegenüber bezieht.



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden