Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Zeitschrift für Systemisch Therapie und Beratung - Heft 1/1992
1/1992 - 2/1992 - 3/1992 - 4/1992 - Überblick


Stüdemann, Michael, Anke Harbrecht-Bense, Ruth Isheim, Klaus Lesemann und Mathias Mews (1992): Reflecting Teams im stationären Kontext. In: ZSTB 10(1), S. 5-29.

abstract: Die AutorInnen schildern ihre Erfahrungen mit der Umsetzung des Andersen’schen Konzepts des reflektierenden Teams in einem stationären Kontext tiefenpsychologischer Orientierung. Sie beschäftigen sich mit den Widersprüchen zwischen komplementär-verbindlichem Arbeitsauftrag und offenem Reflexionsprozeß. Exemplarisch werden ein Interview, Kommentar eines Reflektierenden Teams und Abschlußkommentar des Problemsystems vollständig dokumentiert.


Deissler, Klaus, G., Roswitha Schug und Ulrike Jänicke (1992): Systemische Therapie im psychiatrischen Kontext. Die Bedeutung von Krankheit. Kommentiertes Transkript einer systemtherapeutischen Sitzung an der psychiatrischen Universitätsklinik Halle Wittenberg. In: ZSTB 10(1), S. 30-45.

abstract: Der folgende Aufsatz gliedert sich in 2 Teile: a. Skizzierung der Entwicklung der Systemischen (Familien)Therapie – von der klassischen zur reflexiven Systemischen Therapie. b. Auszüge eines Transkripts einer reflexiven systemischen Therapiesitzung an der psychiatrischen Klinik der Universität Halle-Wittenberg werden wiedergegeben. Die Auszüge sind durch Kommentare ergänzt, die den Prozeß der Sitzung erläutern. Das Interview fand statt im Oktober 1989 – damals noch DDR. Eine mögliche Bedeutung einer in Zusammenarbeit zwischen Klienten und Psychiatrie entwickelten Diagnose wird von den Autoren diskutiert.


Schöll, Ilona (1992): Es wechseln die Zeiten... Zum Stand der systemischen Familientherapie. Gedanken aus weiblicher Perspektive. In: ZSTB 10(1), S. 46-56.

abstract: Aus engagierter weiblicher Perspektive werden einige zentrale Grundannahmen der Systemtheorie wie Zirkularität, Neutralität und Ko-Evolution hinterfragt. Es wird gezeigt, dass im Rahmen der Systemtheorie Veränderung durch historische Entwicklung und sozialen Wandel nicht erfaßt werden kann. Vielmehr erweist sich die Systemtheorie als eine naturwissenschaftlich-technologische Art zu denken, die die sozialen Umstände zwischen den Geschlechtern leugnet und durch eine Ideologie der Gleichheit ersetzt. Die Bereicherung des systemischen Denkens um eine politische und gesellschaftliche Dimension liegt deshalb zur Zeit vor allem im Interesse von Frauen. Ein Schritt in diese Richtung hätte Auswirkungen auf Forschung, Ausbildung und Therapie.




Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden