Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Kurzvorstellung zur Übersicht
06.05.2007
Rainer Sachse: Persönlichkeitsstörungen verstehen
Rainer Sachse: Persönlichkeitsstörungen Psychiatrie-Verlag, Bonn 2006

132 S., kartoniert

Preis: 19,90 €

ISBN-10: 3884144081
ISBN-13: 978-3884144084
Psychiatrie-Verlag





Andreas Manteufel, Bonn:

Dieses handliche Buch von Rainer Sachse kann Praktikern, die mit persönlichkeitsgestörten Klienten arbeiten, nur wärmstens empfohlen werden. Ohne theoretischen Ballast beschreibt Sachse zentrale Aspekte der so genannten gestörten Persönlichkeitsstörung und gibt hilfreiche Leitlinien für die therapeutische Beziehungsgestaltung. Als roter Faden läuft das Modell der „doppelten Handlungsregulation“ durch das Buch. Es unterscheidet eine erste Ebene „interaktioneller Grundbedürfnisse“ (Motive, z.B. das nach Anerkennung), eine zweite Ebene von „Annahmen“ oder „Schemeta“ über sich selbst und die anderen (z.B. „Andere sind immer besser als ich“) und drittens „manipulatives“ Interaktionsverhalten auf der „Spielebene“ (z.B. Verhaltensweisen, die Anerkennung auf sich ziehen). Sachse empfiehlt jedem Praktiker, die Motivebene gut zu verstehen und zu würdigen. Grundbedürfnisse müssen gepflegt werden, um in eine hilfreiche therapeutische Beziehung zu gelangen. Erst auf dieser Grundlage können Klienten auch mit den „gestörten“ Seiten ihrer Persönlichkeit konfrontiert werden. Andererseits dürfen die eigenen Regeln und Strukturen nicht aufgeweicht, sondern müssen verlässlich eingehalten werden. Helfersysteme dürfen sich nicht die Spielregeln der Klienten überstülpen lassen.
Mit vielen Beispielen und ausdifferenziert für einzelne Subgruppen von Persönlichkeitsstörungen erläutert Sachse das Wechselspiel von „Komplementarität zur Motivebene“ und „Konfrontation mit Spielen“. Die Darstellung ist frei von therapeutischem Schulendenken und von theoretischen oder historischen Querbezügen. Das schwierige Thema der Diagnostik spart Sachse aus. Wer mehr wissen will über Fragen der diagnostischen Zuordnung und Differenzialdiagnostik oder über alternative Behandlungskonzepte, muss sein Literaturstudium selbständig erweitern. Sachse selbst gibt dazu leider wenig Hilfe und schlägt lediglich vier weitere Bücher zum Weiterlesen vor. „Persönlichkeitsstörungen verstehen“ ist ein echtes Praxisbuch, das sich auch hervorragend für die Arbeit mit dem Team oder die strukturierte Falbesprechung in der Supervision eignet.
(Erstveröffentlichung in: systhema 1/2007)





Website des Autors mit zahlreichen Online-Artikeln

Das Inhaltsverzeichnis als PDF

Das erste Kapitel "Persönlichkeitsstörungen sind Beziehungsstörungen" als Leseproble (PDF)

Eine weitere Rezension von  Verena Liebers für "wissenschaft-online"





Verlagsinformationen:

Patienten mit Persönlichkeitsstörungen gelten als schwierig und "nervig". Sie stehen im Ruf, psychiatrische Teams aufzumischen und schwer behandelbar zu sein. Sachse zeigt, wie man Verständnis und Zugang zu diesen Menschen entwickeln kann. Für ihn stellen sich Persönlichkeitsstörungen im Kern als Beziehungsstörungen dar.
Anhand des von ihm entwickelten Modells der doppelten Handlungsregulation zeichnet er nach, wie diese ungünstigen Beziehungsmuster entstehen, in der Familie verstärkt werden, sich im späteren Verlauf der Biografie entwickeln und welche Probleme daraus für Klienten mit Persönlichkeitsstörungen und die Menschen, die mit ihnen umgehen, entstehen. In je eigenen Kapiteln werden die unterschiedlichen Persönlichkeitsstile und die ihnen spezifischen Ausprägungen beschrieben und erklärt. Zahlreiche Beispiele illustrieren die Beziehungsfallen und Tests, mit denen Therapeuten und psychosoziale Profis häufig konfrontiert werden, und zeigen, wie man konstruktiv damit umgehen kann. Kapitel zu den speziellen Problemen bei der Team- und Angehörigenarbeit runden das Buch ab.


Über den Autor:

Prof. Dr. Rainer Sachse, geb. 1948, ist Leiter des Instituts für Psychologische Psychotherapie (IPP) in Bochum. Er hat zahlreiche Bücher vor allem zur Psychotherapieforschung und zur therapeutischen Beziehungsgestaltung veröffentlicht (u.a. bei Hogrefe). Bekannt sind auch seine paradoxen Ratgeber: "Wie ruiniere ich meine Beziehung - aber endgültig"; "Selbstverliebt, aber richtig"; "Schwarz ärgern, aber richtig".



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden