Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Neuvorstellung zur Übersicht
09.08.2008
Babette Rothschild: Help for the Helper: The Psychophysiology of Compassion Fatigue and Vicarious Trauma. Self-Care Strategies for Managing Burnout and Stress (with Marjorie L. Rand)
Rothschild Help for the Helper Norton Books, New York 2006

240 S., fester Einband

Preis: 29,90 €

ISBN-10: 039370422X
ISBN-13: 978-0393704228
Norton





Jörg Leonhardt, Darmstadt:

Babette Rothschild ist Sozialarbeiterin (MSW) und praktiziert seit 1976 als Psychotherapeutin teilweise in Dänemark und seit einigen Jahren in Los Angeles. Sie hat zwei Bücher zum Thema Körper und Psyche geschrieben und ist in ihren Arbeiten bemüht die Verbindung zwischen Körpertherapie und kognitiven Therapiemethoden her zustellen. Das vorliegende Buch zielt auf die Helfer, also alle diejenigen, die professionell, semi-professionell oder als Laienhelfer mit Patienten zu tun haben. Die Themen: Einfluss von Klientenrealitäten auf den/die TherapeutIn, Balance von Empathie und Abgrenzung sowie Prävention von Burnout werden ausführlich und weit gefächert beschrieben.
Ausgehend von der Darstellung der „Risiken“, denen sich ein Therapeut, eine Therapeutin durch ihre Arbeit aussetzt, beschreibt Rothschild sehr ausführlich die Zusammenhänge von Empathie und Abgrenzung, somatische Reaktionen und deren Bewertungen, Ermüdung an Klienten – wie ich finde ein interessanter Aspekt therapeutischer Arbeit – und neurobiologische Veränderungen. Sie legt dar, dass unreflektierte und unbehandelte Reaktionen zur Erhöhung des Stresslevels und letztlich zu Burn-out führen können. Sie beschreibt im Kapitel zwei die Hintergründe und neurobiologischen Verbindungen von Empathie. Ein sehr interessantes Kapitel, da es Empathie aus dem Verständnis des „es ist halt da“ herausführt und belegt wie Therapeuten (aber auch Menschen an sich) auf andere, deren Mimik und Gestik reagieren und damit Empathie aufbauen. Sie beschreibt auch, wie diese sich entwickelnden Bänder der Empathie fesseln können und wie man sich aus diesen Fesseln wieder befreien kann.
Die anderen Kapitel beschäftigen sich ebenfalls mit Themen die in therapeutischer Nähe-Distanz Gestaltung eine Rolle spielen. Beispiele hierfür sind: „Wie nah ist zu nah?“, „Selbstkontrolle“, „Identifikation“, „die Neurophysiologie der Erregung“ und andere interessante Konstellationen. Alle Kapitel folgen einem dreigliedrigen Aufbau. Sie beginnen mit theoretischen Erklärungsmodellen, schießen mit Auswirkungen für den therapeutischen Prozess und die TherapeutInnen an und enden mit Lösungsmöglichkeiten, aus diesen Verstrickungen heraus zu finden.
Ein uneingeschränkt empfehlenswertes Buch, da es ein m.E. immer noch unterbelichtetes Thema und damit verbundene Tabus berührt. Allen Praktikern, Theoretikern, professionellen und semi-professionellen Helfern – auch solchen außerhalb der Psychotherapie - wärmstens empfohlen. Gutes Schulenglisch, englische Leseerfahrung und ein englisch-deutsch Wörterbuch sind von Vorteil.

(mit freundlicher Erlaubnis aus systhema 2007)





Zu einem Aufsatz von Babette Rothschild über die "Gefahren der Empathie" understanding Dangers of Empathy im "Psychotherapy Networker Juli/August 2002





Verlagsinformation:

Therapist burnout is a pressing issue, and self-care is possible only when therapists actively help themselves. The authors examine the literature from neurobiology, social psychology, and folk psychology in order to explain how therapists suffer from an excess of empathy for their clients, and then they present strategies for dealing with burnout and stress.


Inhalt:

1 Psychotherapists at risk 9
2 Managing the ties that bind 35
3 Keeping calm 95
4 Thinking clearly 157
5 Concluding reflections 197
App. 1 Assessment 211
App. 2 Pilot research 225



Über die Autoren:

BABETTE ROTHSCHILD has been a practicing psychotherapist and body-psychotherapist since 1976 and a California Licensed clinical Social Worker since 1978. She is a member of the International and European Societies for Traumatic Stress Studies, the Association of Traumatic Stress Specialists and the National Association of Social Workers. Babette has trained extensively in Transactional Analysis, Gestalt Therapy, Psychodrama, Eye Movement Desensitization and Reprocessing and Somatic Experiencing, and is a certified Bodynamic Analyst and certified Radix Teacher.
Majorie L. Rand, psychotherapist for 30 years. Licensed in 3 states, California, Colorado and New Mexico. Trained psychotherapists all over the world since 1986. Training Institutes in Switzerland, Canada, U.S., (5), Germany, Israel, and South America. Working with the body/mind/spirit using somatic psychotherapy and meditation, she is a Marriage and Family Therapist, a somatic psychotherapist, meditation teacher, supportive yoga therapy teacher and pre and perinatal psychologist.



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden