Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Neuvorstellung zur Übersicht
15.03.2005
Haja Molter über Werner Haas: Familienstellen - Therapie oder Okkultismus
Haas: Familienstellen Asanger-Verlag

Heidelberg, Juli 2004

169 S.
ISBN: 3-89334-430-6

Preis: 19,00 €
Asanger





Haja (Johannes Jakob) Molter Köln:


„Seit die Menschen in Gemeinschaft
leben, gibt es Scharlatane und
Betrogene.
Wir glauben leicht das,
was wir wünschen. Der Wunsch zu leben
ist eine so natürliche und so starke
Leidenschaft, dass man sich
nicht darüber wundern muss, dass die,
welche im gesunden Zustand
nur wenig oder gar kein Vertrauen
in die Geschicklichkeit eines
Geheimniskrämers setzen, sich doch
bei ernsten und schweren Krankheiten
an diesen falschen Arzt wenden, genau
wie die Ertrinkenden sich an den kleinen
Zweig klammern. Sie bilden sich ein,
bei ihm immer dann Hilfe zu finden, wenn
die tüchtigen Männer nicht unverfroren
genug waren, ihnen zuverlässige Hilfe
zu versprechen.“ (Aus: Die Welt der Encyclopédie.
Ediert von Anette Selg & Rainer Wieland. 2001 Frankfurt
am Main: Eichborn, Stichwort Scharlatan, S. 343f.)



Wenn man sich in systemischen Kreisen mit dem Phänomen Hellinger befasst, begegnet man einer bemerkenswert unaufgeklärten Betrachtung des Familienstellens nach Hellinger. Kollegen und Kolleginnen, die vorgeben, ihre Arbeit in einem systemisch–konstruktivistischen Sinne zu betreiben, lassen sich gefangen nehmen von Ordnungen und Wahrheiten – "nur so und nicht anders". Voller unangreifbarer Entschiedenheit verfolgen sie das Ziel für - und nicht mit den Klienten, „alte (Familien)Ordnungen“ wieder herzustellen. Das Verhandeln von Optionen (sollte bei Systemikern eine Selbstverständlichkeit sein): Fehlanzeige. Sie handeln nach einem immer gleichen Drehbuch. Als Beobachter von außen weiß man sehr schnell, wie der Film ausgeht.

Dazu hat Werner Haas, der seit vielen Jahren als Praktiker im Bereich der Familienberatung tätig ist, ein lesenswertes Buch geschrieben. Wer sich dem Lesen der kritischen Darstellung über die „Aufstellung von Familienkonstellationen zu einem kultisch inszenierten Selbstzweck“ (Haas, S. 9) unterzieht, kann sich einen umfassenden Überblick über das patriarchale Weltbild Hellingers und seine Art zu arbeiten verschaffen.

Der Autor schreibt informativ, packend und detailgenau. Mir ging es beim Lesen so, dass mir oft zum Kotzen zumute war. Schwer begreifbar bleibt für mich die Tatsache, dass systemische Kollegen und Kolleginnen durch die Veröffentlichung von Hellingers Glaubenslehren einer „explizit antiwissenschaftlichen, patriarchalen, okkulten Weltsicht“ (Haas, S. 166). eine Öffentlichkeit mit bereitet haben, hinter der die systemischen Ansätze im Bewusstsein der Hilfesuchenden keinen Unterschied mehr machten, die einen Unterschied machen.

Die Potsdamer Erklärung der Systemischen Gesellschaft, eine deutliche, wenn auch späte Distanzierung von Aufstellungen nach Hellinger, kann hoffentlich dazu beitragen, anstatt der Verbindung zu einem mysteriösen Größeren, die Hellinger in seinen Aufstellungen als Erklärung postuliert, systemisches Arbeiten wieder mit beiden Beinen auf die Erde zu stellen, was u. a. heißt: aus der Vielfalt der möglichen Optionen kleine realisierbare Veränderungsschritte anzustoßen und respektvoll zu begleiten.



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden