Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Kurzvorstellung zur Übersicht
20.11.2009
Carmen Alice Kirstgen: Für immer jung? Wechseljahre aus ganzheitlicher Sicht
Kirstgen Wechseljahre Verlag Klett-Cotta, Stuttgart 2009

158 S., kart.

Preis: 12,90 €

ISBN-10: 3608860177
ISBN-13: 978-3608860177
Verlag Klett-Cotta





Rudolf Klein, Merzig:

Das Buch beschäftigt sich mit dem Thema Wechseljahre und gliedert sich in zwei große Teile, von denen sich der erste Teil auf den "Körper" und der zweite Teil sich auf "Seele und Geist" bezieht.
Dem dadurch entstehenden Risiko, im Titel des Buches zwar eine "ganzheitliche Sicht "anzukündigen, in der Gliederung aber eine fein säuberliche Trennung vorzunehmen, versucht die Autorin in „Zwischengedanken“ zu begegnen.
Das Buch ist in erster Linie nicht als Fachpublikation für helfende Berufe gedacht. Daher kann auch nicht mit einer erkenntnistheoretischen Auseinandersetzung des Ganzheitsbegriffs gerechnet werden. Auch manche Fallbeschreibungen ließen sich diskutieren und anders interpretieren. Es ist ein Buch für ein breites Publikum, das solche erkenntnistheoretischen Diskussionen nicht benötigt, um von diesem Text dennoch profitieren zu können.
Nun zum Inhalt: Die Autorin konzentriert sich auf den ersten Blick auf das Thema Wechseljahre. Zugleich eröffnet sie die Möglichkeit, die Phase des Wechsels im Kontext einer schon gelebten und noch nicht gelebten Biografie zu betrachten. Der Begriff der Wechseljahre wird einerseits metaphorisch als Wandlungsmöglichkeit verstanden, andererseits aber auch als eine Phase, in der konkrete biologische, psychische und soziale Veränderungen stattfinden. Und genau diese fokussiert die Autorin, indem sie sowohl die Begrenzungen dieser Lebensphase, das „Nicht-mehr“, genau so beschreibt, wie die Chancen und Möglichkeiten im Sinne eines „Noch-nicht“. Insofern bietet der Text eine Reflexionshilfe für bisherige biografisch geprägte Übereinkünfte im Hinblick auf den Umgang mit sich und anderen.
Das Buch weckt aufgrund des Titels vor allem die Assoziation, für Frauen geschrieben worden zu sein. Sehr schnell wird jedoch vor allem im ersten Teil deutlich, dass die Autorin auch den Mann mit seinen Wechseljahren zu berücksichtigen weiß. Viele Informationen über Veränderungen körperlicher Vorgänge waren mir - typisch Mann - nur ungefähr bekannt oder gar gänzlich unbekannt. Die Lektüre hat sich gelohnt.
Der erste Teil endet mit 15 Fallvignetten von Patientinnen und Patienten aus der Praxis der Autorin. Darin kann man beobachten, auf welche Weise medizinische Kenntnisse mit eher psychotherapeutischen Überlegungen verknüpft werden und im Praxisalltag integriert werden können.
Im zweiten Teil lädt die Autorin vor allem zur Reflexion des eigenen Lebens ein. Überschriften wie „Wechseljahre und Achtsamkeit“, „Wechseljahre als Start in einen neuen Lebensabschnitt“, und „Der Wechsel in der Lebensmitte - und dann?“ lassen das Ziel der Autorin erahnen. Allerdings beschreibt sie nicht allein ihre Meinungen und Überzeugungen - das tut sie auch - sie lädt vielmehr mit vielen Reflexions- und Nachdenkübungen dazu ein, den Leser mit sich selbst, seiner Gewordenheit, seinen noch vorhandenen und nicht mehr vorhandenen Möglichkeiten auseinander zu setzen.
Fazit: Das Buch ist kein Fachbuch im eigentlichen Sinne. Vielmehr ist es ein Text, der einen breiten Leserkreis anspricht und - da es sich um ein unvermeidliches Thema handelt - alle auch betrifft. Obwohl es an einigen Stellen auf mich etwas pädagogisch gewirkt hat, ist es sicher eine lesens- und empfehlenswerte Lektüre.





Zur website der Autorin, mit ausführlicher Leseprobe





Verlagsinformation:

Wie können wir die körperlich-seelischen Veränderungen der Wechseljahre, die im Übrigen nicht nur die Frauen betreffen, ganzheitlich verstehen und damit besser integrieren? Mit vielen Anregungen und Übungen für eine gute neue Lebensphase. Mit Tipps, Beispielen, Übungen und Denkanstößen für Körper, Seele und Geist Jeden trifft es und keiner will es (wahr)haben. Wir altern und ehe wir uns versehen, gehören wir zur »älteren Generation «, sind nicht mehr so attraktiv und vielleicht auch nicht mehr ganz gesund. Für Frauen markiert die Menopause den Wechsel in die zweite Lebenshälfte, der oft mit seelisch-körperlichen Beschwerden einhergeht. Aber auch die Männer sind vom Wechsel betroffen. Was in der Medizin meist mit Hormongaben »korrigiert« wird, ist aber keine Krankheit, sondern ein natürlicher Prozess. Das Buch lädt dazu ein, »Alter« und »altern« aus ganzheitlicher Sicht zu betrachten und eigenständige Sichtweisen darüber zu entwickeln. Was bedeuten Schönheit und sexuelle Attraktivität für uns? Wie gehen wir mit körperlichen Symptomen um und lernen, achtsam auf unseren Körper zu hören? Was sind unsere Wünsche, Herausforderungen und Stärken in dieser Lebensphase?


Inhalt:

Einleitung
»Bin ich etwa schon in den Wechseljahren?«
Wir müssen ganz neu lernen zu altern
Gebrauchsanleitung für das Buch

Teil I Körper

1. »Geh Du voran«, sagt die Seele zum Körper

2. Der BegriffWechseljahre – das Klimakterium

3. Was wechselt eigentlich?
- Der weibliche Zyklus
-. Was passiert bei den Männern?
- Gibt es noch andere Hormone und Hormonmangelursachen?

4. Symptome der Wechseljahre

5. Wie gesund bin ich wirklich?

6. Behandlung
- Basismaßnahmen oder auch Lebensstilmedizin
- Homöopathische Therapie und Mikronährstoffe/ Vitalstoffe (Orthomolekulare Therapie)
- Hormonersatztherapie
- Gespräch

7. Geschichten, die das Leben schreibt - Zwischengedanken - Wir können Körper, Seele und Geist nicht wirklich trennen

Teil II Seele und Geist

1. Ich bin ich – oder die Erfahrung der Einzigartigkeit

2. Wechseljahre und Achtsamkeit

3. Wechseljahre als Start in einen neuen Lebensabschnitt 91

4. Der Wechsel in der Lebensmitte – und dann? 118


Über die Autorin:

Carmen Alice Kirstgen, Dr. med., ist Gynäkologin, Ärztin für Naturheilverfahren und Systemische Beraterin und Therapeutin in eigener Praxis in Ober-Ramstadt bei Darmstadt. Neben der Praxistätigkeit hält sie Seminare, Vorträge und Fortbildungen.



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt
17.12.2013
Sozialhilfe 2012: 1,3 Millionen Menschen erhielten besondere Leistungen

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden