Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Kurzvorstellung zur Übersicht
08.11.2007
Eia Asen, Neil Dawson & Brenda McHugh: Multi Family Therapy: The Marlborough Model and its Wider Applications
Asen: Multiple Family Therapy Karnac, London & New York, 2001

mit einem Vorwort von Salvador Minuchin

124 S., broschiert

Preis: 28,99 €

ISBN-10: 1855752778
ISBN-13: 978-1855752771
Karnac Books





Jürgen Hargens, Meyn:

Mit vielen Familien auf einmal zu arbeiten – multiple Familientherapie – begann in den frühen 60er Jahren des letzten Jahrhunderts, verbunden mit dem Namen Laqueur, ist aber heute in Vergessenheit geraten und wird kaum praktiziert. Sehr schade, wie dieses Buch verdeutlicht!
Das Autoren-Team beschreibt eine spannende und experimentelle Reise, aufgrund der Reflexionen der eigenen Erfahrungen zu anderen Ansätzen in der Arbeit mit so genannten Multi-Problem-Familien zu kommen. Sie verweisen immer wieder darauf, dass Menschen sich in anderen Kontexten entscheiden können, sich anders zu verhalten – so dass die Veränderung des Kontextes einen breiten Raum der Reflexion einnimmt. Das Ganze begann mit Alan Cooklin im Marlboro Day Hospital, dass bezeichnenderweise auch den Namen änderte: Marlboro Family Service. Und die Multi-Problem-Familien genießen hohe Wertschätzung als multi-professionelle Familien, wie Cooklin sie in seiner Einleitung benennt.
Das Autorinnen-Team beschreibt den eigenen Werdegang als Entwicklung einer Idee – der Idee, dass der Kontext erheblichen Einfluss auf das Verhalten nimmt, so dass die Frage, wie ein hilfreicher und/oder unterstützender Kontext gestaltet werden kann, im Zentrum der Überlegungen steht. „Wenn Therapeutinnen und Therapeuten ihre eigene Praxis ständig hinterfragen, so unbequem das auch manchmal sein mag, so stellt dies eher sicher, dass sie angemessene Kontexte für Therapie bereitstellen, anstatt Klientinnen und Klienten und ihre Familie in institutionelle Kontexte hineinzupressen“ (S. 5). Es geht also immer darum, den „relevanten Kontext“ (S. 4) zu wählen – und genau darüber berichtet dieses Buch.
Es beschreibt die Entwicklung und das Konzept der multiplen Familientherapie in einer Institution, und es geht detailliert auf das umgesetzte Modell ein – benennt Einzelheiten, Abläufe, Konzepte, bietet Fallbeispiele und bleibt dabei immer sehr praxisbezogen. Eine wunderbare Anregung, über das eigene Tun zu reflektieren und – hoffentlich – „unsichtbare Grenzen“ zu überschreiten.
Und die Autoren gehen auch darauf ein, was sich für die Fachleute ändert – die „Politik der totalen Offenheit“ könnte auf den ersten Blick genauso beunruhigend scheinen wie die achtstündige Begegnung mit den Familien innerhalb einer Institution sowie beim Einkauf oder anderen Aktivitäten. Die „Family School“ ist ein weiteres Ergebnis der kontinuierlichen Reflexionen – eine Schule für Familien, deren Kinder in der Schule Probleme machen, wo Kinder und Familien gemeinsam den Vormittag „verbringen“: Auch hier eine praxisbezogene Beschreibung des Ansatzes.
Hinweise auf andere Institutionen, die diese Ideen übernommen haben und praktizieren, runden das Buch zusammen mit grundlegenden Fragen der Implementierung ab. Und wie Ernst die Familien genommen werden, zeigt sich darin, dass diese zum Schluss selbst zu Wort kommen, wobei mich der folgende Ausspruch sehr beeindruckte: „Ich hasste jede einzelne Minute, aber ich würde es wieder machen“ (S. 111).
Uneingeschränkt empfehlenswert, anregend und sehr verständlich geschrieben.





Zum Marlborough Family Service

Eia Asen: "Changing Multi-Problem Families - Developing a Multi-Contextual Systemic Approach" (PDF)

Eia Asen: "Psychosis and Multiple Family Group Therapy" (Word-Datei)





Verlagsinformation:

The first contribution from the pioneering and innovative Marlborough Family Service to the 'Systemic Thinking and Practice' Series. The authors - each with over twenty years experience in the field - set out a timely and systematic account of their creatively developed work and its informing principles. They provide an absorbing and stimulating description, written in a clear and accessible style, of the evolution of their multiple family therapy and its applications.


Über den Autor:

Eia Asen ist klinischer Direktor des Marlborough Family Service in London. Dies ist ein öffentlicher Dienst, der einen systemischen Ansatz verfolgt und für seine Arbeit mit Multiproblemfamilien international anerkannt ist. Er ist Autor und Co-Autor von 7 Büchern, darunter „10 minutes for the patient – systemic practice in primary care“ (Routledge 2003), darüber hinaus hat er eine Vielzahl von wissenschaftlichen Aufsätzen und Buchbeiträgen verfasst. Er ist als Arzt in einem Krankenhaus tätig, weiterhin als Ausbilder sowie als Berater von verschiedenen Institutionen in ganz Europa.



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden