Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Kurzvorstellung zur Übersicht
04.11.2006
Manfred Prior: Beratung und Therapie optimal vorbereiten. Informationen und Interventionen vor dem ersten Gespräch
Prior Beratung und Therapie Carl-Auer-Verlag Heidelberg 2006

186S., br.

Preis: 14,95 €
ISBN-10: 3-89670-530-X
ISBN-13: 978-3-89670-530-3
Carl-Auer-Verlag





Dennis Bohlken, Bad Zwischenahn:

Manfred Prior ist es mal wieder gelungen, in unterhaltsamer, packender und kompakter Weise minuziös ausgearbeitete Beratungstipps zu vermitteln, schon vor dem eigentlichen persönlichen Erstkontakt mit dem Klienten eine Basis aufzubauen, die lösungsfokussiertes und entwicklungsorientiertes Arbeiten ermöglicht.
In nur sieben Kapiteln auf 144 Seiten beschreibt er, wie durch ein gradliniges und zielorientiertes Telefonat von nur ca. 5 bis 15 Minuten der Klient von Anfang an in Kontakt zu seinen Stärken und Ressourcen steht. Anhand von illustrativer Beispiele zeigt Prior auf, wie „einfach“ es sein kann, sich das „Leben“ in der Beratungstätigkeit bzw. Therapietätigkeit nicht von vorne herein schwer zu machen.
Angefangen von „Könnten Sie mir bitte vielleicht ein Stichwort oder eine Überschrift zu Ihrem Anliegen sagen oder zu Ihrem Ziel, das Sie durch die Zusammenarbeit mit mir erreichen wollen?“ über „Was haben Sie schon alles getan, um Ihr Ziel zu erreichen und das Problem zu lösen? Und mit welchem Erfolg?“ zu „Welche positiven [aber auch negativen] Veränderungen hat es möglicherweise bis zu unserem ersten Gespräch gegeben? wird der Klient angehalten, aktiv an seiner Lösung mitzuarbeiten anstatt sich wie in einem Arzt-Patient-Verhältnis therapieren und alles über sich ergehen zu lassen.
Prior unterstreicht in seinem Buch die Vermeidung des Begriffs „Therapie“ als Definition eines Gesprächstermins oder des Arbeitsprozesses. Oftmals empfinden Klienten ihre Probleme als Niederlage, im Extremfall sogar als „seelische Bankrotterklärung“, so dass Begrifflichkeiten wie z.B. „Coaching“, „lösungsorientierten Gespräche“, „Beratung“ oder „Unterstützung“ geeigneter sind, Klienten zu motivieren, an ihr Zielvorhaben weiter gemeinsam mit dem Berater bzw. Therapeuten zu arbeiten.
Anhand von zahlreichen Beispielen aus Priors täglicher Praxis lässt sich die Erfolgsquote von 95 Prozent bzgl. der Besserung zwischen dem Telefonat und der ersten Sitzung nachvollziehen.
Das sechste Kapitel des Buches beschäftigen sich mit der Vorbereitung eines Beratungs- oder Therapiegesprächs in anderen Kontexten, wie z.B. Termine zur Therapie im Rahmen von Krankenkassenvereinbarungen, Termine zur Schwangerschaftskonfliktberatung, Termine im Rahmen von Beratungsstellen für Partnerschafts-, Ehe-, Lebens- oder Erziehungsfragen etc.
Abgerundet wird das Buch durch ein Kapitel mit wertvollen und facettenreichen analogen Überlegungen von Gunther Schmidt zur Optimalen Vorbereitung auf stationärer Psychotherapie aus hypnosystemischer Sicht. Darüber hinaus wird das Buch durch Cartoons mit dem „Bär“ von Dieter Tangen aufgelockert.





Die website des Autors Manfred Prior





Verlagsinformation:

"Wer eine Therapie oder eine Beratung mit dem ersten offiziellen Gesprächstermin beginnen lässt, hat das Beste versäumt. Schon das Telefonat zur Terminvereinbarung birgt nämlich für beide Seiten enorme Chancen: Richtig genutzt, kann es dem Klienten Vertrauen in seinen Entschluss zur Veränderung geben, eine motivierende Beratungsatmosphäre herstellen, den Therapieverlauf erleichtern bzw. den Beratungszeitraum verkürzen. In der Mehrzahl der Fälle lässt sich eine problematische Situation so schon vor dem eigentlichen Start verbessern. Manfred Prior demonstriert in diesem Buch, wie man in einem Telefonat von 10 bis 15 Minuten eine positive und zuversichtliche Erwartungshaltung beim Klienten herstellen kann, wie man ihn auf seine Ressourcen hin orientiert und für eine klare Zielvorstellung gewinnt. Dem Therapeuten bzw. Berater helfen Priors Hinweise, sich optimal auf seine Arbeit vorzubereiten – damit der erste Termin nicht zum Blind Date wird."


Vorwort von Berhard Trenkle:

"Was mit der Zeit anfangen? Anfangen!", meint der Aphoristiker Andre Brie. Manfred Prior zeigt in diesem wichtigen Beitrag zur Technik moderner Psychotherapie und Beratung, wie man Klienten schon im Vorabgespräch am Telefon hilft, effizienter anzufangen, noch bevor sie glauben, dass es wirklich losgeht.
Manfred Prior macht das große therapeutische Potenzial sichtbar, das bereits im ersten Telefonat mit einem zukünftigen Klienten steckt, reflektiert und illustriert es. Darüber hinaus gibt sein Buch eine Fülle von Antworten und Ideen für Überweisungskontexte, den Umgang mit überweisenden Kollegen das Weiterüberweisen von Klienten, für das Abgrenzen von Therapie, Beratung und Coaching, für Informationsschriften im Wartezimmer und vieles andere mehr.
Unser amerikanischer Kollege und Spezialist für medizinische Hypnose Joseph Barber thematisierte in den 80er Jahren im Rahmen eines Kongress-Workshops Wunderheilungen, die manchmal unerwartet als Folge von Demonstrationstherapien in seinen Auslandsworkshops zu verzeichnen waren. Die Position des "ausländischen Gurus" mobilisierte in den Demonstrationspatienten oft eine enorme Erwartungshaltung, und daraus resultierte eine ebenso enorme Aktivierung von Selbstheilungskräften. Eine einzige Sitzung bewirkte auf diese Weise oft mehr als viele reguläre Therapiestunden. Joseph Barber wies damals auf die Bedeutung der ersten Therapiestunde und die Wichtigkeit der Erwartungshaltung des Klienten hin und meinte schließlich: Die erste Stunde ist oft der einzige Schuss, den wir Therapeuten haben. Humorvoll fügte er an: Eigentlich sollten wir alle unsere Praxen schließen und nur noch nach spezieller suggestiver Ankündigung als Experten in den Praxen anderer Kollegen auftreten.
Manfred Prior nun beleuchtet in seinem gelungenen Buch, wie jeder von uns in seiner eigenen Praxis durch kluges suggestives Vorbereiten in den Augen der Klienten zum anerkannten Experten wird und wie der Klient dadurch seine eigenen Ressourcen und Problemlösefähigkeiten wirksam aktivieren kann. Prior illustriert, wie optimale Kontextbedingungen für das Gelingen von Therapien, Coaching und Beratungsgesprächen geschaffen werden können. Und er demonstriert, wie - lange vor dem üblichen Startschuss und lange bevor überhaupt offiziell beraten oder therapiert wird - wichtige Veränderungen beginnen und eingeleitet werden können.
Dieses Buch sollte jede und jeder lesen, bevor sie/er beginnt, therapeutisch zu arbeiten. Es sollte aber auch jeder lesen, der bereits therapeutisch oder beraterisch arbeitet. Ruheständler möchte ich eher warnen. Möglicherweise sind die Ideen von Manfred Prior ansteckend, und es könnte das Bedürfnis entstehen, sich - neu motiviert - reaktivieren zu lassen und noch einmal mit großem Spaß in den aktiven Dienst zurückzukehren, um die vielfältigen Anregungen und Ideen des Autors auszuprobieren. (Es gäbe natürlich auch die Variante, stattdessen depressiv zu reagieren - weil man nicht schon früher gewusst hat, wie man sich das therapeutische Leben mit Gewinn für sich und für die Klienten hätte erleichtern können.)
Abgerundet wird dieses hervorragende Buch durch ein Kapitel mit wertvollen und facettenreichen analogen Überlegungen von Günther Schmidt zur optimalen Vorbereitung auf stationäre Psychotherapie aus hypnosystemischer Sicht.
Manfred Prior spezialisiert sich offensichtlich darauf, in seinen Büchern auf knappstem Raum eine Fülle wertvollster Informationen zu bieten. Der Autor des populären Bestsellers Minimax-Interventionen: Minimale Interventionen mit maximaler Wirkung legt hier aufs Neue ein Buch vor, das jeder Therapeut oder Berater gelesen haben sollte - zumindest jeder, der ein Telefon besitzt oder auf andere Art vor einem Erstgespräch Kontakt mit seinem Klienten hat.
Manfred Prior ist dabei, sich als Buchautor den Ruf zu erarbeiten: Prior - a priori gut.


Über den Autor:

Manfred Prior, Dr. phil., Dipl.-Psych., ist Ausbilder der Milton-Erickson-Gesellschaft für klinische Hypnose, Mitbegründer und Ausbilder der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Hypnose (DGZH). Seit 1999 leitet er zusammen mit Ulrich Freund die Milton-Erickson-Regionalstelle Frankfurt. Er arbeitet in eigener Praxis als Therapeut, Berater, Coach und Supervisor. Autor von wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Lehrvideos zu Themen Erickson'scher Hypnotherapie und moderner Kurzzeittherapie. Sein Buch "MiniMax-Interventionen" hat sich in kurzer Zeit über 18 000 Mal verkauft.



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden