Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Kurzvorstellung zur Übersicht
12.10.2006
Jürgen Kriz: Self-Actualization
Books on Demand GmbH





Tom Levold, Köln:

Jürgen Kriz hat mit dem Band "Self-Actualization" eine Sammlung von Aufsätzen in englischer Übersetzung veröffentlicht, die sich mit dem Thema der "Selbst-Aktualisierung" beschäftigen. Dieser Begriff wird von ihm alternativ zum Begriff der Selbstorganisation benutzt, um den Einfluss von Carl Rogers auf seinen person-zentrierten Ansatz systemischer Therapie zu akzentuieren und deutlich zu machen, dass es in diesem Buch nicht primär um physikalische und biologische Phänomene geht: "Niemand bezweifelt, dass zwischen dem Reparieren einer Maschine und der Psychotherapie mit Menschen grundlegende Unterschiede bestehen. Dennoch entstammen die Metaphern und Konzepte, mit denen wir psychotherapeutische Prozesse beschreiben oft einem mechanistischen Weltverständnis. Die Förderung von Prozessen der Selbstorganisation und Selbstaktualisierung wird immer noch zu wenig berücksichtigt, obwohl diese Konzepte im Rahmen der modernen Systemtheorie selbst in den Naturwissenschaften inzwischen hohe Bedeutung erlangt haben".
Dieser Band (in Englisch) macht mit grundlegenden Konzepten im Zusammenhang mit Selbst-Aktualisierung vertraut. Er enthält einige auszugsweise Übersetzungen früherer Veröffentlichungen und Vorträge. Im ersten Kapitel beschreibt Kriz seine theoretische Orientierung vor dem Hintergrund seines eigenen Lebensweges und wissenschaftlichen Werdeganges, die sich im Kontext vieler günstiger Umstände entwickelt, verändert und erweitert hat. Das zweite Kapitel beruht auf dem ersten Kapitel seines Buches „Chaos, Angst und Ordnung“, das dritte gibt Auszüge seiner „Wiener Vorlesung im Rathaus“ zum Thema „Lebenswelten im Umbruch“ wieder, die er im Rahmen seiner Paul-Lazarsfeld-Gastprofessur gehalten hat. Kapitel 4 gibt eine generelle Einführung in grundlegende Konzepte der Chaostheorie und Systemtheorie und basiert auf einem deutschen Vortrag auf dem Kongress für Psychosoziale Onkologie 2002. Das fünfte Kapitel handelt von Intuition, ein Beitrag, der sich auf den Vortrag von Kriz bezieht, den er 2001 auf der Weinheimer Tagung zum gleichen Thema hielt.  Das vorletzte Kapitel stellt einen Auszug aus unterschiedlichen (in deutsch veröffentlichten) Texten dar, deren Leitmotiv in der (Selbst-)Aktualisierung von Bedeutung in einem interaktiven Zusammenhang liegt, etwa in der Therapeut-Klienten-Beziehung, und die die vom Autor entwickelte „Person-zentrierte Systemtheorie“ in ihren Grundlagen skizzieren.  Den Abschluss bildet ein Kapitel über die Effektivität des Humanistischen Ansatzes in der Psychotherapie, das sich kritisch mit dem heutigen Trend zu einer laborgestützten Psychotherapieforschung auseinandersetzt.
Die Texte sind für Leser, die englische Lektüre nicht scheuen, durchweg leicht verständlich verfasst. Für die Leser, die bereits mit einigen Arbeiten von Kriz vertraut sind, bietet sich eine Chance, durch die Lektüre einer englischsprachigen Fassung noch einmal einen neuen Blick auf bestimmte Themen und Konzepte zu werfen, die das Werk von Jürgen Kriz durchziehen und wahrzunehmen, dass schon ein Sprachwechsel zu neuen Denkfiguren anregen kann.




Die website von Jürgen Kriz

Das Vorwort und die Einleitung zu "Self-Actualization"





Über den Autor:

Jürgen Kriz ist Professor für Psychotherapie und Klinische Psychologie an der Universtität Osnabrück. Schwerpunkt der Arbeit: im Rahmen seiner "Person-zentrierten Systemtheorie" Verbindung von moderner System- und Selbstorganisationstheorie mit psychotherapeutischen Grundlagen, besonders humanistischer und systemischer Ausrichtung. Er erhielt 2004 den Großen Preis der Stadt Wien ("Viktor-Frankl-Preis") und veröffentlichte bislang über 20 Bücher und rund 250 Aufsätze.


Inhalt:

1. My Theoretical Orientation and its Underlying Path of Life
2. On Chaos and Order
3. Our Lebenswelt in Upheaval
4. The Re-Enchantment of our World
5. Intuition in Therapeutic Process
6. (Self)-Actualization, Meaning Structures ans Meaning Fields
7. The Effectiveness of the Humanistic Psychological Approach



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden