Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Helmut Willke über Niklas Luhmann
In welchem Zusammenhang sind Sie erstmals dem Namen, der Person oder dem Werk Niklas Luhmanns begegnet? Und welchen Unterschied hat diese Begegnung für Sie persönlich gemacht?

HW: Als junger Jurastudent in Tübingen kam ich (auch mit Hilfe von Gunther Teubner) mit den frühen Texten von Luhmann in Berührung - den juristischen und organisationssoziologischen Arbeiten. ich empfand diese Arbeiten als befreiendes Gegenmodell zur juristischen Denkweise und Dogmatik und schätze seitdem Luhmann als aussergewöhnlich unabhängigen Denker und als Künstler innovativer Beobachtung.
Der wichtigste Unterschied: die Großthemen Recht, Staat und Politik wurden für mich zu Ausdrucksformen gesellschaftlicher Komplexität - und mithin ein vertieftes theoretisches Verständnis von Gesellschaft Voraussetzung für jedes Reden über diese Themen.

Welches seiner Werke hat eine besondere Bedeutung für Sie und warum?

HW: Luhmanns wichtigstes Werk nach wie vor ist für mich "
Soziale Systeme, Grundriß einer allgemeinen Theorie(1984). Kern ist dort nicht die autopoeitische Wende, sondern die fundamentale Umstellung von Einheit auf Differenz. während Autopoiese in Selbstreferenz, Eigendynamik, Eigenlogik etc. komplexer Systeme spätestens seit Hegel angelegt ist, erschüttert die differenztheoretische Begründung der operationsweise sozialer systeme alle Traditionsbestände der Moderne.

Gab es persönliche Begegnungen mit Luhmann und, wenn ja: welche sind Ihnen besonders in Erinnerung geblieben?

HW: Viele Jahre gemeinsamer Tätigkeit und gemeinsamer Leiden an der Fakultät für Soziologie der Uni Bielefeld.

Inwiefern können Mitglieder der beratenden Professionen (Psychotherapie, Beratung, Supervision etc.) von der Lektüre der Werke Luhmanns aus Ihrer Sicht profitieren - und wie würden Sie die Antwort  begründen?

HW: Aus meiner Sicht ist es nicht so sehr der systemische Gedanke - den bieten viele Konzeptionen und Autoren von der Gestalttheorie bis zum Systems Dynamics-Ansatz. Vielmehr bietet Luhmann den beratenden Professionen Vorbild und Anforderung an begriffliche Klarheit, Unbestechlichkeit der Beobachtung und Tiefgang der gedanklichen Durchdringung eines Problems wie kaum ein anderes Gesamtwerk des systemischen Denkens.  



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden