Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Dirk Baecker über Niklas Luhmann
In welchem Zusammenhang sind Sie erstmals dem Namen, der Person oder dem Werk Niklas Luhmanns begegnet? Und welchen Unterschied hat diese Begegnung für Sie persönlich gemacht?

DB: In den späten siebziger Jahren war ich auf der Suche nach interessanten wirtschaftssoziologischen Positionen, mit deren Hilfe ich die Fragestellungen von Walter Benjamins Passagenwerk und Jean Baudrillards Konsumsoziologie möglicherweise weiterentwickeln konnte. Da fielen mir Luhmanns frühe Aufsätze zur Soziologie der Wirtschaft in die Hände, die mich zwar auf ganz andere Wege als die geplanten führten, mich aber schon deswegen faszinierten.


Welches seiner Werke hat eine besondere Bedeutung für Sie und warum?

DB: Ein Schlüsselerlebnis war der erste Band der "Gesellschaftsstruktur und Semantik", weil Luhmann dort mit leichter Hand nicht nur die Fragestellungen rekonstruierte, die vom Moralismus des 18. Jahrhunderts bis zum Existentialismus des 20. Jahrhunderts im im Zentrum der Suche nach dem Verhältnis von Individuum und Gesellschaft stehen, sondern es zugleich auch schaffte, den üblichen Bezug aufs Individuum zugunsten eines Bezugs auf Gesellschaft und deren evolutionären Wandel zur modernen Gesellschaft zu ergänzen.


Gab es persönliche Begegnungen mit Luhmann und, wenn ja: welche sind Ihnen besonders in Erinnerung geblieben?

DB: Nach einem kurzen Briefwechsel mit Herrn Luhmann hatte ich das Glück, ab 1982 bei ihm an der Universität Bielefeld meine Doktorarbeit zu erstellen und später auch bei ihm zu habilitieren.


Inwiefern können Mitglieder der beratenden Professionen (Psychotherapie, Beratung, Supervision etc.) von der Lektüre der Werke Luhmanns aus Ihrer Sicht profitieren - und wie würden Sie die Antwort  begründen?

DB: Der Hauptgewinn liegt sicherlich im bewussten Umgang mit Systemreferenzen. Das bedeutet nicht, dass man, wenn man Luhmann liest, nicht mehr psychisch, sondern sozial zurechnet, sondern das bedeutet, dass man beides tun kann, in jedem Fall jedoch eine Entscheidung treffen muss. Das alleine reichert die analytischen Möglichkeiten enorm an und macht, da die Entscheidung in jeden Fall alles andere als selbstverständlich ist, mit der Ambivalenz als Grundtatbestand individuellen und sozialen Lebens bekannt.



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden