Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

systemagazin special: "Kongressgeschichten"
Hans Lieb: Frucht weiblicher Indoktrinationen

Ich erinnere mich an eine ernüchternde Kongresserfahrung als damaliger begeisteter "System-Neuling": meine erste Begegnung mit dem Gender-Thema in der systemischen Welt. Meine System-Ausbilderinnen zuvor in Weinheim waren Frau Tröscher-Hüfner und Frau Poppken-Gulyas. Mit von diesen Frauen inspirierten Fragen und Gedanken im Kopf begegnete ich 1991 auf dem Kongress "Das Ende der großen Entwürfe" in Heidelberg in einem Workshop den systemischen und von mir bis heute geschätzten Herren Fritz Simon und Gunthard Weber. Ich glaubte damals, das "systemische" sei in den Köpfen aller davon infiltrierten ein in etwa gleicher Ansatz hinsichtlich Philosophie, Technik, Haltung. Als ich im Workshop den beiden Herren eine Frage stellte, die ich im nachhinein eindeutig als Frucht vorheriger weiblicher Indoktrinationen durch die genannten systemischen Damen rekonstruieren kann, führte das bei Fritz Simon und Gunther Weber nur zu Stirnrunzeln, großen, staunenden bis wohl an mir (ver)zweifelnden Augen und am Ende verwirrender Dialoge dazu, dass ich meine Frage unverrichteter Dinge und selbst verwirrt zurücknahm. Irgendwie habe ich dabei gelernt, dass es im Leben neben der Unterscheidung "systemisch - nichtsystemisch" noch andere und manchmal wichtigere Unterschiede gibt, die einen Unterschied machen.
(Meine Frage betraf die Bedeutung von Selbsterfahrung, Selbstreflexion und die Rolle der Therapeutenperson für die Konstruktion therapeutischer Weltbilder.)
Also: Es war die witzig-schmerzliche Erfahrung, dass auch im Systemischen Männer und Frauen nicht gleich ticken.
Auf dem gleichen Kongress half mir dann die Theorie des philosophischen Herrn Wolfgang Welsch über die "transversale Vernunft" doch noch  einen Weg zu finden, verschiedene bis widersprüchliche Theorien, Konzepte und Geschlechter in einen Dialog zu bringen.



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden