Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

systemagazin special: "Das erste Mal"
Haja Molter: Nutze das, was du schon kannst!



„Itzig, wohin reit`s Du? – Weiß ich? Frag das Pferd.“
(Freud, S. (1899/1986). Briefe an Fließ, S. 407)


Eine kleine Geschichte vorweg:
„Vom Mut, ein Probe zu wagen. Ein König stellte für einen wichtigen Posten den Hofstaat auf die Probe. Kräftige und weise Männer Umständen ihn in großer Menge. „Ihr weisen Männer“, sprach der König, „ich habe ein Problem, und ich möchte sehen, wer von Euch in der Lage ist, diese Problem zu lösen.“ Er führte die Anwesenden zu einem riesengroßen Türschloss, so groß, wie es keiner je gesehen hatte. Der König erklärte: „Hier seht ihr das größte und schwerste Schloss, das es je in meinem Reich gab. Wer von Euch ist in der Lage, das Schloss zu öffnen? Ein Teil der Höflinge schüttelte nur verneinend den Kopf. Einige, die zu den Weisen zählten, schauten sich das Schloss näher an, gaben aber zu, sie könnten es nicht schaffen. Als die Weisen dies gesagt hatten, war sich auch der Rest des Hofstaates einig, dieses Problem sei zu schwer, als dass sie es lösen könnten.
Nur ein Wesir ging an das Schloss heran. Er untersuchte es mit Blicken und Fingern, versuchte, es auf die verschiedensten Weisen zu bewegen und zog schließlich mit einem Ruck daran. Und siehe, das Schloss öffnete sich. Das Schloss war nur angelehnt gewesen, nicht ganz zugeschnappt, und es bedurfte nichts weiter als des Mutes und der Bereitschaft, dies zu begreifen und beherzt zu Handeln. Der König sprach: „Du wirst die Stelle am Hof erhalten, denn du verlässt dich nicht nur auf das, was du siehst und hörst, sondern setzt selber deine eigenen Kräfte ein und wagst eine Probe.“ (Peseschkian 1979 S. 15)
Meine Anfänge als Therapeut fallen in die Blütezeit der humanistischen Psychologie Anfang der siebziger Jahre. Im September 1972 machten meine Frau und ich uns auf über den großen Teich und begannen eine Ausbildung zum Gruppen- und Paartherapeuten am „Institute of Group Psychotherapy“, Los Angeles, das damals der Gründer des Instituts, Georges R. Bach, leitete. Bach arbeitete innovativ auf dem Gebiet der Gruppentherapie, er verknüpfte psychoanalytische Konzepte mit der Feldtheorie Kurt Lewins, dessen Assistent er Ende des zweiten Weltkrieges war. Bekannter ist er durch die Marathon-Gruppensitzungen und sein Konzept der kreativen bzw. konstruktiven Aggression geworden.
Beim Entstehen meiner heutigen Auffassung über das Lehren von Therapie und Beratung verdanke ich der Zusammenarbeit mit Bach entscheidende Impulse. Als Freund und Lehrer ermutigte er mich, meinen eigenen Weg in der Wahl der therapeutischen Verfahren zu gehen. Von Anfang an befreite er mich von dem Zwang, mich einer Schule anschließen zu müssen.
Seine Art, uns auszubilden war völlig unkonventionell. Wir konnten an seiner wöchentlich stattfindenden Gruppentherapie, den ebenfalls wöchentlichen Streittrainings für Paare und einer wöchentlichen Gruppe für Singles mit dem Titel „Pairing“ teilnehmen. Wir konnten bei Paartherapien und therapeutischen Einzelsitzungen hospitieren. Zu vielen Gastvorlesungen und workshops an kalifornischen Universitäten begleiteten wir ihn als Assistenten, die Kleingruppen anleiteten und Aggressionsrituale vor Zuhörern demonstrierten.
Ich erinnere mich gut an eines der ersten Male, wo ich innerhalb eines Marathons für Paare von George den Auftrag bekommen hatte, eine therapeutische Sitzung mit einem texanischen Lastwagenfahrer durchzuführen. Meine therapeutischen Fähigkeiten hatte ich bis dahin nur in Rollenspielen in der Ausbildung zum Gesprächstherapeuten während meines Studiums in Köln ausprobieren können. Jim, der texanische Lastwagenfahrer und imposante Zwei-Meter-Mann sprach ein breites Amerikanisch mit unverwechselbarem texanischem Akzent. Zu dieser Zeit war ich noch darauf konzentriert, mich in die amerikanische Alltagssprache einzuhören und amerikanisch sprechen zu lernen. Ich konnte einfachen Konversationen halbwegs folgen.
Ich saß Jim gegenüber und hörte ihm aufmerksam zu. Inhaltlich habe ich so gut wie nichts verstanden. Mit vielen bekräftigenden und aufmunternden Mhms versuchte ich immer wieder seine Aufmerksamkeit zu fokussieren und Blickkontakt zu halten. Sein Mienenspiel, das für mich so etwas wie ein instant feed back war, schien neugierige Aufmerksamkeit zu verraten. Das Gespräch dauerte ungefähr eine Stunde und irgendwie muss ich es geschafft haben, ein Ende zu finden. Jim stand mit mir auf, der Zwei-Meter-Mann beugte sich zu mir herunter und umarmte mich herzlich, lange und fest, um mir dann zu sagen: „So gut wie Du hat mir noch keiner zugehört.“
Meine Empfehlung für Anfänger: „Nutze das, was du schon kannst!“ und „Wer am Schwimmen ist, geht nicht unter“.

Literatur:
Bach, G. (1950). Dramatic play therapy with adult groups. J.Psychol. 29, 225-246
Bach, G. (1954). Intensive Group Psychotheray. New York: Ronald Press
Bach, G., Wyden, P. (1969). Streiten verbindet. Formeln für faire Partnerschaft in Liebe und Ehe. Gütersloh: Bertelsmann
Bach, G. Molter, H. (1976). Psychoboom – Wege und Abwege moderner
Psychotherapie. Köln: Diederichs
Peseschkian, N. (1979). Der Kaufmann und der Papagei. Frankfurt am Main: Fischer



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden