Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Familiendynamik Heft 1/2007
1/2007 - 2/2007 - 3/2007 - 4/2007 - Überblick


Müller-Schlotmann, Richard
(2007): Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern. Ressourcenorientierung in der Jugendhilfe. In: Familiendynamik 32(1), S. 4-16

abstract: Pflegeeltern und Fachkräfte der Jugendhilfe berichten zunehmend von Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen aus Familien mit einem psychisch kranken Elternteil. Beziehungsaufbau und Beziehungsgestaltung mit diesen Kindern in Tagesgruppen, Wohngruppen oder Pflegefamilien stellen hohe Anforderungen an pädagogische Fachkräfte. Die Zusammnenarbeit zwischen Eltern, Fachkräften und Pflegeeltern erfordert Offenheit im Umgang miteinander, klare Strukturen, verbindliche Absprachen und eine differenzierte Wahrnehmung von Ressourcen des Kindes und seiner Familie. Bestehende Hilfen für betroffene Kinder und Eltern im Gesundheitssystem zeigen Möglichkeiten für eine angemessene Jugendhilfe auf.


Reich, Günter & Ursula Rutz (2007): Paarbeziehung und Sexualität bei Anorexie und Bulimie. In: Familiendynamik 32(1), S. 17-40

abstract: Essstörungen sind mit basalen Störungen von Partnerbeziehungen und sexuellen Beziehungen wird als ein wesentliches psychosoziales Kriterium der Heilung angesehen, insbesondere bei der Anorexie. Weibliche Konkurrenz wird in westlichen Ländern unter anderem über eine dünne Figur ausgetragen. Die Hintergründe für die Durchsetzung des Schlankheitsideals als Schönheitsideal bleiben zum Teil unklar. Der Anteil von Frauen mit Essstörungen, die in Partnerbeziehungen leben, wird vermutlich insgesamt unterschätzt. Dabei gehen Bulimikerinnen in höherem Maße Partnerbeziehungen und sexuelle Beziehungen ein als Anorektikerinnen, die ein negatives Verhältnis zur Sexualität haben. Dass sich Paarbeziehungen bei Essstörungen auf der Basis einer Homogamie in der Persönlichkeitsentwicklung bilden, lässt sich nur zum Teil bestätigen. In Paarbeziehungen Essgestörter finden sich allerdings eine Störung der Intimität, ein Mangel an offener Kommunikation und eine eingeschränkte Fähigkeit zur Konfliktlösung. Dies wird an einem Fallbeispiel skizziert. Die Paarsituation ist in der Behandlung Essgestörter stärker zu berücksichtigen.


Conen, Marie-Luise (2007): Ressourcenorientierung als therapeutische Grundhaltung. Salvador Minuchin zum 85. Geburtstag. In: Familiendynamik 32(1), S. 41-54

abstract: Salvador Minuchin, einer der einflussreichsten Familientherapeuten, feiert seinen 85. Geburtstag. Seine Kreativität und der Reichtum an Ideen in seinen Therapien vor allem mit armen Familien haben Familientherapeuten weltweit beeinflusst. In dem Beitrag wird ein Grundriss über seine Grundannahmen, seine Vorgehensweise und seinen Stil gegeben. Ferner wird sein politisches Engagement insbesondere für marginalisierte Familien.


Liechti, Jürg (2007): Anorexia nervosa - Teil 2: Erklärungs- und Therapiemodelle. In: Familiendynamik 32(1), S. 55-81

abstract: In Teil 2 wird auf gängige Erklärungs- und Therapiemodelle der Anorexia nervosa eingegangen. Die Ansätze werden nicht gegeneinander ausgespielt, sondern auf ihren Stellenwert im therapeutischen Prozess untersucht. Das Hauptgewicht wird auf die ambulante Praxis gelegt, wobei die Kriterien für eine stationäre Behandlung diskutiert werden. Die wichtigsten Aspekte eines AN-Behandlungsprogramms werden erwähnt: medizinische, motivationale, systemisch-familientherapeutische, kognitiv-behaviorale, psychodynamische, körperorientierte und pharmakolgische Aspekte. An einem Fallbeispiel werden Überlegungen zur Therapie im Rahmen eines systemisch-behavioralen Familientherapie-Modells (SBF-Modell) angestellt.


Clement, Ulrich, Hans Rudi Fischer & Arnold Retzer (2007): Wie eine Therapie anfangen? In: Familiendynamik 32(1), S. 82-89

abstract: Jedem Anfang wohnt ein Zauber innne, heißt es bei Hermann Hesse. Was ist der Zauber des Anfangs einer Therapie? Wie sollen wir eine Therapie beginnen? Unsere Frage fokussiert auf den Anfang des therapeutischen Erstgesprächs, die erste Face-to-face-Begegnung zwischen Klient(en) und Therapeut.



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden