Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Familiendynamik Heft 1/2004
1/2004 - 2/2004 - 3/2004 - 4/2004 - Überblick


Kreische, Reinhard (2004): Die phobische Kollusion.  Eine paartherapeutische Kasuistik. In: Familiendynamik 29(1): S. 4-21.

abstract: Angstpatienten und Menschen mit phobischen Persönlichkeiten neigen bei ihrer Partnerwahl zu Kollusionen mit Partnern, die dazu tendieren, viele Funktionen, insbesondere eine Steuerungsfunktion, in der Partnerbeziehung und Familie zu übernehmen. Bei der phobischen Kollusion handelt es sich um Beziehungen zwischen einem phobischen und einem kontraphobischen Partner. Der phobische Partner befindet sich in einer "regressiven" und der kontrophobische Partner in einer "progressiven" Position. Am Beispiel einer paartherapeutischen Krisenintervention werden phobische Interaktionen in der Gegenwarts- und Herkunftsfamilie, phobische Interaktionen mit Ärzten und anderen Personen im sozialen Umfeld, typische Gegenübertragungen, kontraphobisches Verhalten und psychodynamische Hypothesen zur Herzphobie und zur phobischen Kollusion beschrieben.

Schmitt, Alain (2004): Magische Gestalten auf dem Familienbrett. In: Familiendynamik 29(1): S. 22-53.

abstract: Der Artikel stellt eine neue Technik vor, die das Familienbrett (FB) und seine abstrakten Holzfiguren um konkrete, detailreiche Fingerpuppen ergänzt. Sie besteht darin, KundInnen zunächst zu bitten, ihr soziales Bezugssystem mit den Holzfiguren am FB aufzustellen (Standardmethode). Dann sollen sie aus einer vilefältigen Sammlung von Fingerpuppen jene aussuchen, die ihre Probleme repräsentieren, und sie dazu stellen. Die Fingerpuppen machen das Problem greifbarer, erleichtern die Suche nach Lösungen und ermöglichen symbolische Lösungen und deren Darstellung. Probleme und Lösungen werden so in Bezug zum sozialen Hintergrund gesetzt. Es handelt sich um eine Externalisierungstechnik, die sowohl diagnostischen wie therapeutischen Zwecken dient. Sie wird mit Fallbeispielen illustriert, in ihrer praktischen Umsetzung detailliert beschrieben und theoretisch begründet. Letzteres heißt, dass (1) auf die psychologischen Hintergründe und Wirkungen von Externalisierungen Bezug genommen wird, und dass (2) die Methode der Externalisierung in den Rahmen magisch-religiöser und animistischer Weltbilder gesetzt wird, deren Hauptform des Handelns das magische Wirken oder Zaubern ist. Aus dieser Sicht erlauben FB und Fingerpuppen magisches, primärprozess- und bildhaftes, den Emotionen nahes Denken und Handeln psychotherapeutisch zu nutzen (im Einzel- und Familien- oder Gruppen-Setting, mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen). Die Theorie ist übertragbar auf das FB an sich.

Linsenhoff, Arndt (2004): Trennungsmediation und Emotion. In: Familiendynamik 29(1): S. 54-66.

abstract: Strittige Trennungen sind hochemotionale Prozesse. Bezugnehmend auf die Theorie der Affektlogik Luc Ciompis werden Vorstellungen zu den Emotionen und Kognitionen von Paaren entwickelt, die sich in Mediation begeben. Wie Mediatoren sich an deren Gestimmtheit ankoppeln und einen angemessenen prozesssteuernden Umgang anbieten können, wird im Folgenden dargestellt. Auf diesem Hintergrund werden Ergänzungen zu den bisherigen Ausbildungs- und Supervisionsinhalten vorgeschlagen.





Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden