Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Neuvorstellung zur Übersicht
11.02.2008
Wolf Ritscher: Systemische Kinder- und Jugendhilfe. Anregungen für die Praxis
Ritscher: Systemische Kinder- und Jugendhilfe Carl-Auer-Verlag, Heidelberg 2005

336 S., kartoniert

Preis: 29,95 €

ISBN-10: 389670494X
ISBN-13: 978-3896704948
Carl-Auer-Verlag





Peter Luitjens, Bremen/Sudweyhe:

Wolf Ritscher möchte mit der Herausgabe des Bandes "Systemische Kinder- und Jugendhilfe“ nicht nur "Anregungen für die Praxis" liefern, sondern auch belegen, dass "in diesem Feld sozialer Arbeit die Entwicklung (Transformation systemischer theoretischer Modelle in die Praxis) für das alltägliche professionelle Handeln schon besonders weit vorangeschritten ist" (S. 7).
Als Praktiker, der seit langem im Schnittbereich zwischen Kinder- und Jugendhilfe sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie/-psychotherapie tätig ist, nehme ich die "guten Nachrichten" durchaus zwiespältig war. Den interessanten Beiträgen (in denen im wesentlichen der öffentliche Träger im Fokus steht) entnehme ich, welche Möglichkeiten das SGB VIII bietet, mit systemischen Ansätzen die Arbeit des "Jugendamtes" stärker am Bedarf der AdressatInnen auszurichten. Gleichzeitig erlebe ich (wie KollegInnen anderen Orts) wie in der Praxis unter dem Deckblatt systemischer Orientierung Änderungen eingeleitet werden, die vor allem Ausgaben im Jugendhilfebereich verringern sollen bei verstärkter Kontrolle von Leistungen und Geldfluss (Stichwort: Qualitätsmanagement).
Als problematisch erlebe ich im Jugendhilfebereich den Umgang mit sensiblen Personendaten; das Thema des Datenschutzes sowie der informationellen Selbstbestimmung steckt hier noch in den Kinderschuhen. Auf diesem Hintergrund fühle ich ein Unbehagen, wenn im Rahmen von Hilfeprozessen umfangreiche Systemanalysen im Sinne einer "systemisch-familiendynamischen Mehrgenerationenperspektive" (Musch-Grau und Ritscher) zum Standard in der Arbeit des öffentlichen Trägers werden - auch wenn dies wie dargestellt hilfreich für den Hilfeprozess sein mag. Dieser umfangreiche Datenpool sollte meiner Ansicht nach einer Behörde nicht "selbstverständlich" zur Verfügung stehen, die wesentlich auch einen Eingriffsauftrag hat.
Einen passablen Kompromiß in dieser Hinsicht sehe ich im beitrag von Renate Tenhaken (Fachdienstleiterin der sozialen Dienste), die „ein netzwerk- und sozialraumorientiertes Verfahren der Einleitung von Hilfen zur Erziehung" vorstellt, das beispielhaft eine Struktur für das Zusammenspiel von "Eigensicht" der Familie sowie "Expertensicht" der öffentlichen und der freien Jugendhilfe in der Hilfeplanung bietet. Das vorgestellte Vorgehen bietet nicht nur eindeutige Regelungen, sondern würdigt auch die Notwendigkeit des "Trialogs" zwischen o. g. Beteiligten.
Gisal Wnuk-Gette und Kollegen zeigen, dass im etablierten Zusammenspiel von systemischem freiem Träger der Jugendhilfe und öffentlichem Träger neue spannende systemische Praxismodelle entstehen können: wie eine betreute Jugend-WG mit Einbeziehung der Eltern in den WG-Alltag (!) oder eine Systemische Elternschule, die als Mischung der bekannten Angebote Tagesgruppe, Soziale Gruppenarbeit und SPFH Parallelen zur Mehrfamilientherapie aufweist.
Friedhelm Kron-Klees reflektiert die Situation des Erstkontakts mit Klienten und Klientinnen im Rahmen der öffentlichen Jugendhilfe bei Fremdmeldung auf eine Weise, die ich als wertschätzend und bereichernd erlebt habe.
Insgesamt bietet das Buch einen vielfältigen Einblick in die Möglichkeiten Systemischer Praxis in der Kinder- und Jugendhilfe und wirkt von daher durchaus anregend.

(mit freundlicher Erlaubnis aus systhema 2006)





Eine sehr kurze Rezension von Peter Bünder für socialnet.de

Eine weitere Rezension von Christoph Malter für AGSP

Eine kleine Leseprobe aus dem Beitrag von Friedhelm Kron-Klees

Zur Website der Fakultät für Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, an der der Herausgeber Wolf Ritscher tätig ist





Verlagsinformation:

Die Soziale Arbeit ist zurzeit der Bereich, in dem systemische Konzepte mit am stärksten nachgefragt werden. Das größte und zentrale Anwendungsgebiet ist dabei die Jugendhilfe. Wolf Ritscher beschreibt in diesem Buch zunächst den theoretischen Rahmen für eine systemische Jugendhilfe. Daran schließen sich zehn Artikel an, in denen Praktiker aus der Jugendhilfe innovative Projekte vorstellen und anhand von Fallbeispielen ihre zugrunde liegenden Konzepte beschreiben. Den Abschluss bilden zwei Beiträge zur institutionellen Planung bzw. zur Fortbildung für Sozialarbeiter. Das Buch liefert wertvolle Anregungen, Ideen und Anstöße für den Berufsalltag, besonders von Sozialpädagogen und Sozialarbeitern, Mitarbeitern im Allgemeinen Sozialen Dienst, in der Sozialverwaltung und bei freien Trägern der Wohlfahrtspflege sowie für Studierende und Weiterbildungskandidaten im sozialen Feld.


Inhalt:

Ritscher, Wolf: Systemische Kinder- und Jugendhilfe - Eine Skizze. S. 10-44

Tenhaken, Beate: Ein netzwerk- und sozialraumorientiertes Verfahren der Einleitung von Hilfen zur Erziehung beim Jugendamt der Stadt Greven. S. 45-60

Jager, Cornelia: Sozialräumliche Orientierung, Partizipation und Case Management in der Arbeit des ASD. S. 61-83

Kron-Klees, Friedhelm: Der Erstkontakt mit Klienten und KlientInnen im Rahmen der öffentlichen Jugendhilfe. S. 84-100

Musch-Grau, Silvia, & Ritscher, Wolf: Die systemisch-familiendynamische Mehrgenerationenperspektive zu Beginn des Hilfeprozesses. S. 101-125

Ahrens, Peter, Baum, Eyke, Gessner, Monika, Heyd, Annette, Looft, Elke, & Richter, Heike: Sozialräumliche, integrierte und flexible Jugendhilfe im Gemeinwesen: Ein systemisches Konzept. S. 126-178

Bertsch, Horst E., & Böing, Herbert: Systemische Ansätze in der stationären Jugendhilfe. S. 179-194

Herchenhan, Michaela, & Heppel, Sabine: Cleartalk - Ein systemisches Konzept für die Zusammenarbeit in sozialen Kontexten. Das Projekt Systemische Klärungsgespräche. S. 195-216

Buggenthien, Ute: Sozialpädagogische Familienhilfe. S. 217-235

Reiner, Albrecht, Scholz, Dorothea, Joos, Susanne, & Ritscher, Wolf: Aufsuchende Familientherapie als ambulante Hilfe zur Erziehung. S. 236-265

Wnuk-Gette, Gisal, Wnuk, P.E. Werner, & Fischer, Gerlinde: Die Familienorientierung als grundlegende Perspektive in einem kommunalen Jugendhilfenetzwerk. S. 266-281

Herrmann, Franz: Jugendhilfeplanung - Eine Methode zur Entwicklung "lernender" Organisationen und institutioneller Netzwerke. S. 282-296

Kühling, Ludger, & Schmidt, Angelika: Wie werden Jugendhilfeeinrichtungen systemisch? Systemische Personal- und Systementwicklung in einer Jugendhilfeeinrichtung. S. 297-315


Über den Herausgeber:

Wolf Ritscher, Dr. phil., M. A., Diplom-Psychologe. Professor für Psychologie mit Schwerpunkt Klinische Psychologie, Familientherapie und Familiensozialarbeit an der Hochschule für Sozialwesen Esslingen; Familien-, Paar-, Gruppentherapeut und Supervisor.




Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden