Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Neuvorstellung zur Übersicht
16.04.2007
F. Scott Kraly: Brain Science and Psychological Disorders: Therapy, Psychotropic Drugs, and the Brain
Kraly Brain Science Norton, New York, London 2006

224 S., Leinen

Preis: 20,00 €

ISBN 10: 0-393-70465-3
ISBN 13: 978-0-393-70465-5
Norton





Andreas Manteufel, Bonn:

Mittlerweile existiert zum Thema “Neurobiologie und psychische Erkrankungen” ein solcher Fundus an Literatur, dass sich entsprechende Bücher auch auf ihren Neuigkeitsgehalt hin prüfen lassen müssen. Um es gleich zu sagen: Das vorliegende Werk glänzt nicht mit neuen Erkenntnissen oder originellen Einsichten, ist aber ein didaktisch und sprachlich gut gestaltetes Buch, das auch Leser mit wenigen Vorkenntnissen in eine schwierige Thematik einführt. Zum Beispiel verbinden kleine Fallvignetten den Text immer wieder mit der klinischen Praxis.
In den Einführungskapiteln weist Kraly auf die große Komplexität des Gehirns hin. Bezüglich der Wirkmechanismen von Psychopharmaka sei vieles noch nicht bekannt. Einfache Lösungsphantasien sollten daher vermieden werden, warnt der Autor – und erliegt ihnen doch selbst. Zehn Zeilen Fallbeispiel sollen den klaren Zusammenhang zwischen Symptom (Wahn) und Rezeptor (D2-Subtyp) dadurch belegen, dass nach der neuroleptischen Medikation eines schizophrenen Patienten Wahn gebessert ist, andere Krankheitssymptome jedoch nicht (S. 58). Da gäbe es viel zu diskutieren hinsichtlich der „Komplexität“ von Wirkmechanismen. Auch überrascht die Bewertung, dass chemische Einflussnahme auf Gehirnprozesse durch Medikamente einen „direkten“, psychotherapeutisch angeregte Veränderungen dagegen einen „indirekten“ Weg darstelle (S. 14). Dies öffnet dem Pragmatismus des Autors alle Toren, wenn er im Schlusskapitel dafür plädiert, Gehirnprozesse am besten sowohl „direkt“ (Psychopharmaka) als auch „indirekt“ (Psychotherapie) gezielt zu verändern. Man vermisst aber Aspekte wie Nebenwirkungs- und Risikoabwägung, spezielle Indikationen, Nachhaltigkeit von Veränderungen, oder die Frage, ob überhaupt und welche unterschiedlichen biologischen Wirkungen tatsächlich von psychotherapeutischen und pharmakologischen Interventionen ausgehen. Mit „direkt“ und „indirekt“ dürfte da nicht viel erklärt sein.
Die Stärke des Buches liegt im Informationsgehalt auf sprachlich einfachem und klarem Niveau. Der Hinweis auf Komplexität und das Nicht-Wissen in der Neurobiologie ist verdienstvoll. Doch die hemdsärmelige Übernahme des pharmakologischen Wirkmodells und der unhinterfragte Pragmatismus (Hauptsache: Gehirnprozesse gezielt verändern) hinterlassen einen unangenehmen Beigeschmack.

(Erstveröffentlichung in systhema 2007)





Die website des autors

Vorwort und Einleitung des Buches (PDF)





Verlagsinformation:

Readers with little background in neuroscience and physiology may find themselves at a loss trying to navigate between the knowns and the unknowns when it comes to understanding the intricacies of the brain. Brain Science and Psychological Disorders demystifies the field of neuroscience, offering a brisk, digestible narrative of how malfunctioning neurons and neurochemicals can result in psychological disorders. In doing so, Kraly explains the roles of pharmacotherapy and psychotherapy in helping to repair various mental health problems, including depression and mania, anxiety, substance abuse, bulimia and anorexia, ADHD, and schizophrenia.


Inhaltsverzeichnis:

Part I: Treatment of Behavioral and Brain Disorders

How Do Disorders Develop?
What Treatments are Likely to Be Effective?
Integration of Pharmacotherapy and Psychotherapy
Brain Theories of Behavioral Disorders

Part II: Fundamental Principles of the Brain and Behavior

Organizational Aspects of the Brain Relevant to Psychology and Behavior
Neuronal Processes Relevant to Psychology and Behavior
Discovering the Relationship Between Brain and Behavior
Principles of Pharmacology Relevant to Pharmacotherapy

Part III: Dysfunctional Behaviors and Brain Processes

Depression and Mania
Anxiety Disorders
Substance Use Disorders
Overeating
Bulimia and Anorexia
Attention-deficit/Hyperactivity Disorder
Schizophrenia

Part IV: Concluding Perspective

Probing a Frontier


Über den Autor:

F. Scott Kraly is Charles A. Dana Professor of Psychology and Coordinator of the Neuroscience Program at Colgate University. His research on neuroendocrine mechanisms for drinking and eating has appeared in Nature, American Journal of Physiology, Psychological Review, Appetite, Alcohol, and Physiology and Behavior.



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden