Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Neuvorstellung zur Übersicht
05.02.2006
Sigrid Tschöpe-Scheffler (Hrsg.): Konzepte der Elternbildung. Eine kritische Übersicht
Tschöpe-Scheffler: Elternbildung Barbara Budrich Verlag 2005

344 S., Paperback

ISBN: 3-938094-21-4
Preis: 24,90 €
Barbara Budrich Verlag





Cornelia Tsirigotis, Aachen: Durch den Dschungel der Angebote für Eltern


Der Bedarf an Überblick über Ansätze, Methoden und Angebote zu Elternarbeit, Elternbildung oder Elterncoaching ist so groß wie das Bedürfnis von Eltern, Orientierung im Gewirr von Erziehungskonzepten zu finden. Einen Beitrag hierzu könnte das vorliegende Buch leisten. Die Herausgeberin und Autorin ist Professorin an der Kölner Fachhochschule und Direktorin des Instituts Kindheit, Jugend und Familie. In diesem Rahmen untersucht sie seit einigen Jahren unterschiedliche Elternarbeitskonzepte. Im vorliegenden Buch werden im ersten Teil 15 unterschiedliche Modelle und Konzepte elterlicher Bildung von Vertretern bzw. Begründern dieser Ansätze vorgestellt. Dabei handelt es sich um Elternkurse, die Wissen und Handlungsfähigkeit vermitteln wollen. Um einige hier zu nennen: „Gordon’s Family Effectiveness Training“, „Starke Eltern - Starke Kinder“, „Triple P“, „Step-das Elterntraining“, „Kess-erziehen“, „Fun“, „Familien-Team - das Miteinander stärken“ und Eltern Stärken-Dialogische Elternseminare“. Darüber hinaus sind Netzwerksangebote aufgenommen wie Modelle für Elternarbeit und Herstellung von Erziehungspartnerschaft im Kindergarten, Stadteilangebote und sowie ein auf interkulturelles Arbeit ausgerichtetes Modell. Alle Konzepte werden in ihren theoretischen Prämissen und wissenschaftlichen Grundlagen beschrieben. Allein dieser Teil des Buches bietet einen informativen Überblick. Ergänzt wird dieser informative Teil um eine von der Herausgeberin mit C. Buchschuh erstellte Übersicht über weitere Angebote, die nach Alter der Kinder dargestellt und auch tabellarisch mit Adressen aufgeführt sind.
Die entscheidende Arbeit wird dann aber von Tschöpe-Scheffler in den von ihr selbst erstellten Kapiteln geleistet: ein Instrumentarium für eine qualitative Analyse und Vergleich der Konzepte unter Fragestellungen wie unter anderem Respekt (vor allem gegenüber dem Kind), zugrundeliegendem Menschenbild, Qualitätsanforderungen, Zielen und Schwerpunkten. Als Grundlage dient ihr eigenes Modell „Fünf Säulen der Erziehung“ (Liebe, Achtung, Kooperation, Struktur und Förderung). Ihre Untersuchungskriterien umfassen die Bereiche Wissensvermittlung, Erweitern von Handlungsoptionen, Ermutigung und Unterstützung zur Selbsterfahrung und Organisatorische Unterstützung beim Aufbau von Netzwerken. Die begründeten Bewertungskriterien sind hilfreich, Kurse und Angebote einzuschätzen und ihren theoretischen Hintergrund und ihr Menschenbild zu erkennen. Diese Auseinandersetzung ist mE. für alle notwendig, die mit Eltern arbeiten, um eigene Konzepte und Vorgehensweisen in der Frage der Elternarbeit- Elternbildung- Elterncoaching zu klären und evt. auch begründetet Empfehlungen geben zu können.
Tschöpe-Scheffler weist hier sehr deutlich darauf hin, dass zwar alle Konzepte Ressourcenförderung auf ihrer Fahne stehen haben, dass jedoch Art, Ausprägung und vor allem die zugrunde liegende Haltung und das Menschenbild sehr unterschiedlich sind. Ihr nachdrücklicher Hinweis scheint mir sehr bedeutsam: „Der Anspruch eines ressourcenorientierten Ansatzes wird in allen hier versammelten Ansätzen beschrieben, in der praktischen Umsetzung allerdings werden Eltern oft nicht als Experten ihrer Mutter- bzw. Vaterrolle anerkannt.“ Da müsste sich gefragt werden, woher das kommt. Eine Erklärungsmöglichkeit könnte aus meiner Sicht in der beraterischen oder pädagogischen Haltung liegen, eine weitere nennt sie in der Struktur von Bildung: „Wenn das Programm so aufgebaut ist, dass Eltern vorwiegend als Adressatinnen und Adressaten von Lernangeboten angesprochen werden und von „Elterntrainer/innen“ neben Wissen und Informationen auch exakte Handlungsanweisungen erhalten, bleibt das Potenzial der Teilnehmer/innen weitgehend ungenutzt.“ (S. 330) Sie zeigt auch auf, wie man das umgehen kann: „Wird demgegenüber der Beratung und Begleitung der Eltern untereinander viel Raum gegeben und ist das Selbstverständnis der Multiplikatoren vorwiegend dadurch geprägt, die Selbstorganisation des einzelnen und der Gruppe zu unterstützen, kann damit einer defizitären Fremdwahrnehmung (und Selbstwahrnehmung der Eltern) entgegengewirkt werden.“ (S. 330). Tschöpe-Schefflers Ansatz mag nicht explizit systemisch sein, aber entscheidende Elemente finden sich wieder.
Wer seinen eigenen Weg durch den Dschungel der Konzepte sucht, sollte die kritische Überlegungen dieses Buches mit den von Wolfgang Loth (2005, S.352f) aufgestellten Thesen für das Entwickeln und Überprüfen systemischer Perspektiven des Elterncoachings verknüpfen. Sie bieten eine exzellente Grundlage, die eigene Arbeit mit Eltern auf Haltung, Selbstverständnis und unterschrockenen Respekt zu reflektieren.

Literatur:
Wolfgang Loth: Elterncoaching : Modus oder Mode? - Einige Überlegungen und Thesen, systhema 19 (3), pp. 347-354

(mit freundlicher Genehmigung von systhema)




Die Website der Herausgeberin

Ein Interview mit Frau Tschöpe-Scheffler: Mutig sein und dem Gefühl trauen

Kurzreferat und Folien zum Thema: Was Eltern brauchen und was Elternkurse ihnen bieten können! (PDF)

Ein weiterer Artikel der Herausgeberin aus Sozialextra 4/2005 (PDF)





Verlagsinformation:
"Erziehung scheint komplizierter geworden zu sein und Eltern sind zunehmend verunsichert. Sie suchen nach Unterstützung im Erziehungsalltag und finden diese nicht zuletzt auch in den Angeboten der Elternbildung.
Um mehr Klarheit über die unterschiedlichen Menschenbilder, Methoden und Ziele dieser Angebote zu bekommen, werden in dem Buch aktuelle bekanntere Elternbildungsprogramme, wie „Starke Eltern – starke Kinder®“, STEP, Gordon- Elterntraining, Triple P, Kess, Encouraging ebenso vorgestellt wie neuere Konzepte, die u.a. mit bestimmten Zielgruppen arbeiten (z.B. bildungsfernen Eltern mit Migrationshintergrund,  mit Eltern mit behinderten Kindern) oder deren Angebote besonders niedrigschwellig bzw. im Rahmen von Erziehungspartnerschaften zwischen Eltern und ErzieherInnen/LehrerInnen entstanden sind (z.B. Arche, Elternwerkstatt, FuN - Familie und Nachbarschaft).
Konzepte aus Großbritannien und den USA erweitern die Angebotspalette der Elternbildungsmaßnahmen. Die Konzepte werden in einem zweiten Teil miteinander verglichen und müssen sich den kritischen Qualitätsanfragen der Herausgeberin stellen. Für Eltern, ErzieherInnen, SozialpädagogInnen, LehrerInnen und alle Berufsgruppen und Trägerverbände, die mit Eltern arbeiten, bietet das Buch eine wichtige Orientierung, die immer notwendiger zu werden scheint, da sich Elternbildung immer mehr zu einem wirtschaftlichen Markt entwickelt und von daher die Frage „was nützt wem“ im Sinne einer ermutigenden Unterstützung für Eltern in ihrer Erziehungsaufgabe gestellt und beantwortet werden muss.
Je weniger normative Richtlinien es für Erziehungsziele und -inhalte in unserer Gesellschaft gibt und je mehr tradierte Werte relativiert werden oder an Gültigkeit verlieren, desto stärker ist der einzelne auf sich und seine Kompetenzen, aber auch auf seine Defizite verwiesen. Folglich macht sich zunehmende Unsicherheit bei Eltern aller Schichten breit über die „richtigen“ Erziehungsziele und -verhaltensweisen. In Anbetracht der Tatsache, dass Kinder ein Recht auf Erziehung haben, Eltern die Erziehungsverantwortung übernehmen sollen und der Staat seine Fürsorgepflicht wahrzunehmen hat, ist es im Interesse des Staates und damit des Allgemeinwohls, alle Eltern in ihren Erziehungsaufgaben angemessen zu unterstützen sowie Wege für eine gewaltfreie Erziehung aufzuzeigen."



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden