Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

Kurzvorstellung zur Übersicht
31.01.2007
Christina Rosemann, Ansgar Röhrbein: Teenager-Alarm. 10 brandheiße Themen in der Teenager-Erziehung
Rosemann Röhrbein: Teenager Alarm R. Brockhaus Verlag, Wuppertal 2006

168 S., broschiert

Preis: 10,90 €
ISBN-10: 3417249376
ISBN-13: 978-3417249378
R. Brockhaus-Verlag Wuppertal





Tom Levold, Köln:

Christina Rosemann und Ansgar Röhrbein, beide systemische FamilientherapeutInnen und im Umgang mit Jugendlichen erfahrene Pädagogen (sowohl im familienbezogenen aufsuchenden Zugang als auch im Rahmen stationärer Heimerziehung) bieten mit diesem Buch eine Hilfe für ratsuchende bzw. ratlose Eltern ab, die vor der Herausforderung stehen, ihren Teenager-Kindern eine pädagogische Orientierung geben zu wollen - oder zu müssen. Dabei werden keine verallgemeinerbaren Patentrezepte ausgegeben, sondern die Eltern werden eingeladen, sich in ihre Kinder hineinzuversetzen, diese Übung mit (geleiteten) Erinnerungen an ihre eigene Jugend abzugleichen, die Ressourcen ihrer Kinder nicht aus dem Auge zu verlieren, trotzdem Maßstäbe für notwendige Grenzsetzungen zu entwickeln und in diesem Prozess der Selbstreflexion und Auseinandersetzung eine feste Haltung zu finden, ohne die Fähigkeit zum Dialog in Krisensituationen zu verlieren.
Diese Vorgehensweise wird an 10 sogenannten Brandherden durchdekliniert,  nämlich Mitarbeit im Familienalltag, Freunde/Clique, Sexualität, Mode, Alkohol, Nikotin und Drogen, Computer- und Fernsehkonsum, Schule und Ausbildung, Taschengeld, Jugendsprache und schließlich „Glaube und Kirche“, ein Thema, das den Autoren am Herzen liegt.
Der Band ist durch seine ebenso einfache und lockere wie fundierte Schreibweise, die vieles transportiert, ohne vieles vorauszusetzen, für eine breite Leserschaft geeignet, jeder, der Kinder im Teenager-Alter hat, weiß sofort, wovon die Rede ist. Im Text finden sich immer wieder kurze Interviews mit Eltern, Check-Listen sowie hilfreiche Fragebögen zur Selbstreflexion. Zwei Interviews mit Wilhelm Rotthaus und Arist von Schlippe bereiten weitere pädagogische Expertise sehr verständlich auf.
Das Buch wird durch zahlreiche Cartoons aufgelockert und durch Hinweise auf empfehlenswerte Internet-Links für Eltern und Jugendliche, beziehbare Broschüren und Faltblätter sowie einer Tabelle mit den aktuellen Jugendschutzbestimmungen beschlossen.
Ein Buch, das man Eltern empfehlen kann.






Verlagsinformation:

Mit Teenagern kommt so richtig Leben in die Bude… Die Pubertät ist die größte Umbruchphase im Leben eines Menschen: Die Jugendlichen erleben erhebliche körperliche Veränderungen, wollen die eigenen Werte finden, einen persönlichen Lebensstil entwickeln und streben immer mehr nach Eigenständigkeit. All das ergibt eine hochexplosive Mischung. Ob es um Mitarbeit im Haushalt, Freunde, Freizeitgestaltung, Geld, Sexualität, Alkohol, Schule, Glaube, Computer- oder Fernsehkonsum geht: Teenager schaffen es immer wieder, ihren Eltern ganz schön einzuheizen. Christina Rosemann und Ansgar Röhrbein behandeln in diesem Buch 10 brandheiße Themen in der Teenager-Erziehung. Dabei steht im Mittelpunkt, was Eltern tun können, damit aus Konfliktherden Lösungswege werden.


Über die Autoren:

Christina Rosemann ist Diplom-Sozialpädagogin und Familientherapeutin. Sie arbeitet als leitende Redakteurin bei der Zeitschrift "Joyce" und lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in Lüdenscheid.

Ansgar Röhrbein ist Diplom-Pädagoge, Systemischer Familientherapeut und Supervisor. Er arbeitet als Leiter der Einrichtung "Haus St. Josef für Kinder, Jugendliche und Eltern" in Lüdenscheid. Ansgar Röhrbein hat drei Kinder und lebt mit seiner Familie in Lüdenscheid.


Vorwort der Autoren:

Liebe Eltern, liebe Leserinnen und Leser,

"Teenager-Alarm", so lautet der Titel dieses Buches, und das erleben viele Eltern auch in dieser aufregenden Familienphase. Ein Teenager ist eine Herausforderung. Zwei Teenager sind eine Zumutung. Mit drei und mehr Teenagern kommt so richtig Leben in die Bude.
Kommt Ihnen das bekannt vor? Teenager sprühen vor Energie und wissen oft nichts mit ihrer Zeit anzufangen. Sie sind witzig und können im Handumdrehen die Stimmung auf den absoluten Nullpunkt bringen. Sie sehnen sich nach Harmonie und stoßen die Menschen, die sie lieben, zielsicher vor den Kopf. Teenager sind herzerfrischend bunt und originell, sie sind optimistisch und möchten am liebsten die ganze Welt retten. Und gleichzeitig können sie unberechenbar und gemein sein, sie provozieren und setzen manchmal sogar ihre Zukunft aufs Spiel.
Eltern machen mit Ihren Jugendlichen viele Höhen und Tiefen durch. Sie sind froh, dass sich Ihre heranwachsenden Kinder auf den Weg ins Leben machen, und gleichzeitig verfolgen Sie diese rasante Entwicklung mit Sorge und Skepsis. Ein gestresster Teenager-Vater hat es einmal mit viel Humor auf den Punkt gebracht: "Nervenzusammenbrüche sind erblich, wir bekommen sie von unseren heranwachsenden Kindern." Gute Nerven und Humor sind also die besten Begleiter bei der Erziehung von halbwüchsigen Jugendlichen.
Die Pubertät ist die größte Umbruchphase im Leben eines Menschen: Die Jugendlichen erleben erhebliche körperliche Veränderungen, wollen die eigenen Werte finden und einen persönlichen Lebensstil entwickeln und streben immer mehr nach Eigenständigkeit. All das ergibt eine hochexplosive Mischung.
Ob es um Mitarbeit im Alltag, Freunde, Freizeitgestaltung, Geld, Sexualität, Alkohol, Schule, Glaube, Computer- oder Fernsehkonsum geht: Teenager schaffen es immer wieder, ihren Eltern ganz schön einzuheizen. Als Eltern sind Sie gezwungen, sich und Ihre Meinung immer wieder infrage zu stellen. Gleichzeitig sind Sie herausgefordert, in dieser Auseinandersetzung eine klare Position zu finden und zu beziehen.
Und immer wieder heißt es in diesem aufregenden und spannenden Prozess: loslassen und die "Kinder" als individuelle Persönlichkeiten in die Selbstständigkeit entlassen. Schwierig dabei ist allerdings, dass diese "individuellen Persönlichkeiten" sich manchmal anders präsentieren, als Eltern es sich erhofft und gewünscht haben.
In diesem Buch finden Sie kein Patentrezept für ein harmonisches und konfliktfreies Zusammenleben mit Teenagern. Das wollen wir auch gar nicht geben. Vielmehr möchten wir durch viele Fragen und Ideen mit Ihnen in einen Dialog einsteigen (auch wenn wir ihn nicht persönlich mit Ihnen führen können). Dabei hoffen wir, dass wir die Themen aufgegriffen haben, die Ihnen besonders unter den Nägeln brennen.
Wir möchten Ihnen Ideen und Informationen weitergeben, damit Sie Ihre "stacheligen" Teenager besser verstehen. Umgekehrt möchten wir durch viele Beispiele und Erfahrungsberichte dazu beitragen, dass Sie sich in Ihrer Situation verstanden und in Ihrer Selbstsicherheit als Eltern gestärkt fühlen. Dies ist die beste Basis für eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Ihnen und Ihren Kindern.
Wir möchten Ihnen Mut machen, selber Fragen zu stellen, eigene Gefühle und Positionen zu reflektieren, mit Ihren heranwachsenden Kindern einen regen Austausch zu beginnen, damit Sie schließlich als Eltern Ihren Platz im Zentrum der Familie (wieder)finden bzw. behalten.
Die einzelnen Kapitel haben wir bewusst so geschrieben, dass Sie jeden Abschnitt separat lesen und Ihre eigene Position finden können. Wir haben dabei, so weit es geht, auf "klassische Ratschläge" verzichtet, nicht um uns vor einer fachlichen Meinung zu drücken, sondern um ihre individuelle Situation ernst zu nehmen. Denn was in der einen Familie günstig ist, kann in einer anderen Familie völlig fehl am Platz sein.
Um unserem eigenen Stil und dem jeweiligen Thema treu zu bleiben, haben wir darauf verzichtet, die einzelnen Kapitel in eine gleich bleibende Form zu pressen. Dadurch ist eine Vielfalt entstanden, an der Sie hoffentlich genauso viel Freude haben wie wir selbst.
Abschließend möchten wir uns noch ganz besonders bei denen bedanken, die mit ihren Ideen, Vorschlägen und Beispielen zum Gelingen des Buches beigetragen haben.

Christina Rosemann und Ansgar Röhrbein



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden