Start
Bücher
Neuvorstellungen
kurz vorgestellt
Klassiker
Vorabdrucke
Zeitschriften
Familiendynamik
Konfliktdynamik
Journ. of Fam.Ther.
Family Process
Kontext
OSC
perspekt. mediation
Psychoth. im Dialog
Psychother.Soz.Wiss.
rpm
Soziale Systeme
systeme
System Familie
systhema
ZSTB
Links
Beiträge
Feldpost
Salon
Interviews
Nachrufe
Glossen
Luhmann-Special
Kongressgeschichten
"Das erste Mal"
Begegnungen
Blinde Flecke
Mauerfall 1989
Von Klienten lernen
Bibliothek
edition ferkel
Berichte
Nachrichten
Kalender
Newsletter
Konzept
Institute
Info
Autoren
Kontakt
Impressum
Druckversion Druckversion
Copyright © 2013
levold system design
Alle Rechte vorbehalten.
systemagazin logo

systemagazin-special: "Besondere Begegnungen"

Rolf Thissen:
rezidivierende Psychiatrie-Anpassungsstörung

Es muss Ende der 80er oder Anfang der 90er Jahre gewesen sein, als ich, noch im damaligen Landeskrankenhaus Merzig/Saar als junger Oberarzt arbeitend, Hermann Mecklenburg zu einer Diskussionsveranstaltung eingeladen habe. Der Ärztliche Direktor des LKH hatte eine sehr beliebte Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, die den Titel „Fragen an die Zukunft“ trug. Hier erlebten die Mitarbeiter viele Gäste aus verschiedenen Psychiatrien Deutschlands, die ihre Visionen für die Psychiatrie der Zukunft zur Diskussion vorstellten. Hermann, den ich in der Ausbildung zum Systemischen Therapeuten kennen gelernt hatte, war Chefarzt der psychiatrischen Abteilung der Klinik Gummersbach. Ich hatte ihn da schon als eloquenten, humorvollen Menschen erlebt, der es geschafft hatte, viele systemische Elemente in den psychiatrischen Klinikalltag einzubringen. In Merzig sprach er viel über arbeitstherapeutische Projekte, aber auch über den kritischen Umgang mit Psychopharmaka. Und dann kam – ich kann mich an den Zusammenhang leider nicht mehr erinnern – sein denkwürdiger Satz: „Manchmal geben wir einem Patienten Neurocil nicht zu seiner Beruhigung, sondern zur Beruhigung des Pflegedienstes, und das mit gutem Erfolg“. An die 100 ZuhörerInnen hielten buchstäblich den Atem an, man hätte die sprichwörtliche Stecknadel fallen hören können. Hermann redete ungerührt weiter. Ich war tief beeindruckt über den Mut, solche zirkulären Aspekte der Pharmakotherapie anzusprechen. Man muss sich dabei die damalige Psychiatrie in Erinnerung rufen. Jedenfalls war Hermann für mich vorbildlich. Da ist vielleicht erstmals der ganz kleine Gedanke gekeimt, so einer wie ich (mit rezidivierender Psychiatrie-Anpassungsstörung)  könnte auch einmal Leitungsverantwortung übernehmen. Danke, Hermann!

Dr. Rolf Thissen
Chefarzt der Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
St. Nikolaus-Hospital Wallerfangen/Saar



Suche
Heute ist der
Aktuelle Nachrichten
15.06.2014
Die Systemische Gesellschaft sucht zum 1. Januar 2015 neue Geschäftsführung
10.04.2014
W 3 Endowed Professorship for Systemic Family Therapy in Freiburg
08.04.2014
Gesundheitsausgaben 2012 übersteigen 300 Milliarden Euro
28.01.2014
Fast jede zweite neue Frührente psychisch bedingt
17.12.2013
Diagnose Alkoholmissbrauch: 2012 wieder mehr Kinder und Jugendliche stationär behandelt

Besuche seit dem 27.1.2005:

Counter




RSS Newsfeeds Verzeichnis RSS-Scout - suchen und finden